Show simple item record

AuthorRavindren, Johannesdc.contributor.author
Date of accession2018-08-23T10:07:57Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2018-08-23T10:07:57Zdc.date.available
Year of creation2017dc.date.created
Date of first publication2018-08-23dc.date.issued
AbstractEs zeigte sich in der Vergangenheit, dass die Frakturinzidenz unmittelbar nach Aufnahme ins Pflegeheim oder nach Entlassung aus dem Krankenhaus zurück in das häusliche Umfeld am höchsten war und dann abfiel. Analog dazu wurde angenommen, dass auch das Sturzrisiko für geriatrische Patienten nach Verlegung in den subakuten Bereich einem zeitabhängigen Muster unterworfen sein musste. Deshalb war es Ziel dieser Studie, Sturzraten als Funktion der Zeit nach Aufnahme in eine Geriatrische Rehabilitationsklinik zu beschreiben und zu untersuchen, ob Patientencharakteristika einen Einfluss auf diesen zeitabhängigen Verlauf haben. Vorliegende retrospektive Kohortenstudie verwertete die Daten aus der elektronischen Patientenakte von 4025 Patienten, die zwischen 2010 und 2012 in eine geriatrische Rehabilitationsklinik stationär aufgenommen wurden. Die zu untersuchende Zielvariable waren Stürze, die während des Aufenthalts in der Rehabilitationsklinik auftraten. Zudem wurden Patientencharakteristika wie Alter, Geschlecht sowie Variablen, die die körperliche Funktionalität zum Aufnahmezeitpunkt beschrieben, erfasst. Der Aufenthalt der Patienten wurde jeweils in 3-Tages-Intervalle unterteilt. Für jedes Zeitintervall ab Aufnahme wurde die zeitabhängige Sturzrate bestimmt und jeweils stratifiziert nach den einzelnen Patien-tencharakteristika dargestellt. Außerdem wurde der Einfluss der Patientencharakteristika / Risikoexposition auf Stürze in bivariaten Analysen untersucht. So war das relative Risiko insbesondere bei Patienten mit Einschränkung der körperlichen Funktionalität auf das 2-Fache erhöht, Patienten mit Störungen im Bereich der Kognition zeigten ein 1,5-Fach erhöhtes Risiko. Das Sturzrisiko der gesamten Patientenkohorte zeigte ein zeitabhängiges Muster. In der ersten Woche betrug das Sturzrisiko fast 5 Stürze auf 365 Patiententage und fiel dann gegen Ende der zweiten Woche auf 3 Stürze ab. Dieses Muster offenbarte sich besonders ausgeprägt bei Patienten mit einer Orientierungsstörung, mit schlechter körperlicher Funktionalität und mit Einschränkung der kognitiven Funktionalität. Zukünftige Präventionsmaßnahmen sollten insbesondere auf diese Subgruppen abzielen, um deren Sturzrate speziell zu Beginn nach Aufnahme in eine subakute geriatrische Rehabilitation zu senken.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordGeriatrische Rehabilitationdc.subject
KeywordSturzratendc.subject
KeywordBarthel-Indexdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHGeriatricsdc.subject.mesh
MeSHRehabilitationdc.subject.mesh
MeSHAccidental fallsdc.subject.mesh
MeSHOrientationdc.subject.mesh
MeSHStrokedc.subject.mesh
TitleSturzraten als Funktion der Zeit nach Aufnahme in eine Klinik für geriatrische Rehabilitationdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2018-07-13dcterms.dateAccepted
RefereeRapp, Kiliandc.contributor.referee
RefereeDenkinger, Michaeldc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-9191dc.identifier.doi
PPN1030029679dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-9248-5dc.identifier.urn
GNDGeriatriedc.subject.gnd
GNDRehabilitationdc.subject.gnd
GNDSturzdc.subject.gnd
GNDDeliriumdc.subject.gnd
GNDSchlaganfalldc.subject.gnd
GNDOrientierungsstörungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionBethesda Geriatrische Klinik Ulmuulm.affiliationSpecific
InstitutionInstitut für Epidemiologie und Medizinische Biometrieuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
In cooperation withGeriatrie und geriatrische Rehabilitation Robert Bosch Klinikum Stuttgartuulm.cooperation
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record