Zur Kurzanzeige

AutorMünsch, Bettinadc.contributor.author
Aufnahmedatum2016-03-14T13:41:24Zdc.date.accessioned
In OPARU verfügbar seit2016-03-14T13:41:24Zdc.date.available
Jahr der Erstellung2005dc.date.created
ZusammenfassungBezüglich der Chinolonresistenz bei E. coli spielen neben den Targetgenmutationen in den Topoisomerasegenen gyrA und parC Mutationen, die zur verminderten Antibiotikaakkumulation führen, eine wichtige Rolle. Im Vordergrund stehen dabei v.a. Mutationen in den globalen Regulationsgenen marRAB (multiple antibiotica resistance-Gene) oder soxRS (superoxid-stress-Gene), die den Antibiotika-Efflux beeinträchtigen. Die Ergebnisse der Selektionsreihen dieser Arbeit verdeutlichen die Wichtigkeit von Efflux-assoziierten Mutationen. Im Vordergrund stehen dabei AcrAB/TolC-Efflux-assoziierte Mutationen in dem Regulationsgen marR. Weder die Induktion noch der Wegfall dieses Regulationssystems verhindern die Selektion einer Mutante, die über gesteigerte Expression der AcrAB/TolC-Pumpe (die vom acridine-resistance locus und toloul-resistance locus kodierte Pumpe) eine multiple Antibiotika Resistenz erwirbt. Wir erhielten bei der Selektion eines marRAB deletierten AG100 Stammes (AG100MK) neben einer gyrA-Mutation eine Mutation in acrR mit gesteigerter Expression von acrAB, die wahrscheinlich für den gesteigerten Antibiotika-Efflux verantwortlich ist. Die in vitro Induktion des MarA-Systems (Aktivator des multiplen antibiotica-resistance locus) mit einer 5mmol/l Salicylsäurelösung zeigte, dass die getesteten E.-coli-Stämme zwar unter einer bakterizid wirkenden Fluorochinolonkonzentration wachsen und Mutationen ausbilden konnten; dennoch konnte diese funktionell relevante Induktion das Selektionieren von marR-Mutanten nicht unterdrücken. Zur Ausbildung einer multiplen Antibiotika Resistenz selektierten die induzierten Stämme eine marR-Mutation mit gesteigerter marA-Expression. Auch bei den Selektionsreihen mit Trovafloxacin, einem neueren Fluorochinolon mit erweiterter Aktivität gegenüber grampositiven und anaeroben Bakterien, stand der Erwerb einer mar-assoziierten Mutation zur Ausbildung einer multiplen Antibiotika Resistenz im Vordergrund.dc.description.abstract
Sprachededc.language.iso
Verbreitende StelleUniversität Ulmdc.publisher
LizenzStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link zum Lizenztexthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
SchlagwortEffluxpumpedc.subject
SchlagwortFluorochinolonresistenzdc.subject
DDC-SachgruppeDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
TitelDie Bedeutung der Efflux-assoziierten Mutationen für die Fluorochinolonresistenz bei Escherichia colidc.title
RessourcentypDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-839dc.identifier.doi
PPN362567050dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-59617dc.identifier.urn
GNDEscherichia colidc.subject.gnd
FakultätMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Datum der Freischaltung2007-07-18T22:05:59Zuulm.freischaltungVTS
Peer-Reviewneinuulm.peerReview
Signatur DruckexemplarZ: J-H 11.509; W: W-H 9.715uulm.shelfmark
DCMI MedientypTextuulm.typeDCMI
VTS-ID5961uulm.vtsID
KategoriePublikationenuulm.category


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige