Show simple item record

AuthorMilz, Tobiasdc.contributor.author
Date of accession2018-07-19T14:39:31Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2018-07-19T14:39:31Zdc.date.available
Year of creation2017dc.date.created
Date of first publication2018-07-19dc.date.issued
AbstractIn der „Abciximab Intracoronary versus intravenously Drug Application in ST- Elevation Myocardial Infarction“ (AIDA STEMI) Hauptstudie mit 2065 eingeschlossenen Patienten konnte 90 Tage nach Infarkt eine Reduktion neu aufgetretener Herzinsuffizienz in der intrakoronaren Abciximabgruppe aufgezeigt werden. Ziel der vorliegenden Magnetresonanztomographie (MRT) Substudie war es einen möglichen Benefit des intrakoronaren Abciximabbolus gegenüber der standardisierten peripher-venösen Bolusapplikation im Hinblick auf die Langzeitprognose anhand von MRT-Parametern zu untersuchen. Für die AIDA STEMI MRT Substudie wurden 117 Patienten in zwei Gruppen randomisiert. Zusätzlich zum regulären Studienprotokoll der AIDA STEMI Hauptstudie wurde eine MRT Untersuchung initial nach Myokardinfarkt sowie nach 6 Monaten durchgeführt, um anhand von Veränderungen der Infarktnarbe und der Ejektionsfraktion (EF) Unterschiede bezüglich des klinischen Outcomes in den beiden Randomisationsarmen zu untersuchen. Die kardiale Bildgebung wies in beiden Randomisationsarmen der MRT Substudie keine signifikanten Unterschiede auf. Auch im Hinblick auf „Major Adverse Cardiac Events“ (MACE) innerhalb von 12 Monaten nach Myokardinfarkt zeigten sich keine signifikanten Unterschiede. Bei der Analyse von Hoch-Risiko-Patientengruppen konnten bei Patienten mit Diabetes mellitus signifikante Unterschiede in Bezug auf die EF initial (p=0,038) als auch nach 6 Monaten (p=0,037) gemessen werden. Hinsichtlich einer Verbesserung der EF bei Hoch-Risiko-Patienten nach 6 Monaten ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen intrakoronarer und intravenöser Abxicimabgabe. Zusammenfassend kann man sagen, dass in der vorliegenden Magnetresonanztomographie-Substudie ein intrakoronarer Abciximabbolus gegenüber der standardisierten peripher-venösen Bolusapplikation zu keiner signifikanten klinischen Verbesserung der Langzeitprognose führte. Ein limitierender Faktor der AIDA STEMI Studie ist die geringe Zahl an Hochrisikopatienten, welche in die Studie eingeschlossen wurden und folglich nur eine begrenzte Aussagekraft bezüglich Unterschiede der beiden Applikationsverfahren in dieser Patientenpopulation zulassen. Daher sollten sich zukünftige Studien vor allem auf Hochrisikopatienten konzentrieren. Eine Alternative zum intrakoronaren Bolus bietet die direkte Abciximabapplikation in das betroffene Koronargefäß mit speziellen Kathetersystemen, wie dem Clear Way Perfusionskatheter. In kleineren Studien konnten geringe Vorteile gegenüber der intrakoronaren Bolusgabe demonstriert werden. Trotz potenziell positiver Effekte, werden weitaus größere Studien benötigt, um die Auswirkungen der intraläsionalen Applikationsroute auf klinische Endpunkte zu untersuchen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordAbciximabdc.subject
KeywordST-Hebungsinfarktdc.subject
KeywordCMRdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHTransmyocardial laser revascularizationdc.subject.mesh
MeSHST elevation myocardial infarctiondc.subject.mesh
MeSHMagnetic resonance angiographydc.subject.mesh
MeSHAngioplasty, balloon, laser-assisteddc.subject.mesh
TitleLangzeiteffekte zwischen intrakoronarer und intravenöser Bolusgabe von Abciximab bei Patienten mit ST-Hebungsinfarktdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2018-06-28dcterms.dateAccepted
RefereeImhof, Armindc.contributor.referee
RefereeWagner, Katjadc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-8311dc.identifier.doi
PPN1028465386dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-8368-0dc.identifier.urn
GNDHerzinfarktdc.subject.gnd
GNDAbciximabdc.subject.gnd
GNDKernspintomografiedc.subject.gnd
GNDPerkutane transluminale koronare Angioplastiedc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für Innere Medizin IIuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record