Show simple item record

AuthorPotzolli, Oliver Matthias dedc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:41:05Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:41:05Zdc.date.available
Year of creation2005dc.date.created
AbstractHintergrund: Der Bedarf an Knochentransplantate in der Unfallchirurgie nimmt zu; uns interessierten 8 Jahre postoperativ Komplikationen, Knochenstatus, mögliche Verlaufsparameter und eine schematische Interpretationshilfe für den Integrationsstatus. Methoden: Retrospektiv, historische Kohortenstudie. Beurteilte Transplantate: 6 bei Osteitis, 32 bei Defekt, 16 bei Tumor. Beurteilung des Knochenstatus mit kombiniertem Verfahren: Fragebogen, klinische und radiologische Diagnostik, Skelettszintigraphie, SPECT (Single-Photon-Emission-Computed-Tomography) und die modifizierte Mankin-Skala (Punktestaffelung im Verhältnis zur Ausprägung der Resultate des kombinierten Verfahrens). Resultate: Erfolgreiche Integration allogener Transplantate in 21 von 22 der Fälle (95 %) gegenüber 15 von 19 (80 %) der autogenen. Allogene Transplantate hatten Komplikationen in 5 von 25 Fällen (20 %), autogene in 13 von 20 (65 %). 11 der 54 Transplantate (20 %) mussten revidiert werden, besonders autogene. Abstossungsreaktionen wurden bis 2 Jahre postop. beobachtet. Die Rangfolge, Art und Häufigkeit der Komplikationen entsprachen tendenziell jenen der Vergleichsstudien. Schlussfolgerung: Zur Beurteilung des Integrationsstatus ist die Kombination aus qualitativer (Szintigraphie, Röntgen) und quantitativer (Countrate-Index, SPECT) Bewertung ein sich ideal ergänzendes Verfahren von hoher Signifikanz. Die Korrelation des Countrate-Index versus postoperativer Komplikation (p = 0,002) oder versus Komplikation zum Zeitpunkt der Nachkontrolle (p = 0,002) war hochsignifikant; dies lässt auf hohe Zuverlässigkeit des kombinierten Verfahrens zur Verlaufsbeurteilung des Integrationsstatus schliessen. Das schlechte Integrations-Resultat autogener Transplantate erklärt sich mit deren ungünstigen Verteilung auf Risikogruppen. Unsere Methode der Knochentransplantation hat sich bewährt. Der Mankin-Score bietet dem Kliniker eine praktische Entscheidungshilfe für das weitere Procedere im Klinikalltag.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordAutogene Spongiosadc.subject
KeywordCorticospongiöser Spandc.subject
KeywordCountrate-Indexdc.subject
Keywordinsuffiziente Weichteildeckungdc.subject
KeywordKnochentransplantationdc.subject
KeywordMehr-Phasen-Skelett-Szintigraphiedc.subject
Keywordmodifizierte Mankin-Skaladc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHBone transplantationdc.subject.mesh
TitleEvaluation des Schicksals integrierter Knochentransplantate durch kombinierten Einsatz klinischer, radiologischer und nuklearmedizinischer Verfahrendc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-771dc.identifier.doi
PPN1651578680dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-58313dc.identifier.urn
GNDHomotransplantationdc.subject.gnd
GNDKnochenzementdc.subject.gnd
GNDSPECTdc.subject.gnd
GNDStressdc.subject.gnd
GNDTransplantatabstoßungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2007-01-25T08:41:27Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 11.348 ; W: W-H 9.459uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID5831uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record