Show simple item record

AuthorSiegert, Patrizia Evadc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:40:44Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:40:44Zdc.date.available
Year of creation2005dc.date.created
AbstractRas-Proteine spielen eine wichtige Rolle in zellulären Prozessen von Pankreaskarzinomzellen. Trotz einer über 85 % identischen Aminosäuresequenz der Isoformen H-Ras, N-Ras, K-Ras4A und K-Ras4B werden isoform-spezifische Funktionen diskutiert. Ziel war es, ein mögliches unterschiedliches Verhalten einzelner Ras-Isoformen und ihrer Mutanten hinsichtlich ihrer Expression und Signalweiterleitung auf die MAP Kinase ERK-2 in PANC-1 Pankreaskarzinomzellen zu charakterisieren. Nach Generierung von Expressionsplasmiden für wildtypische, konstitutiv aktive und dominant negative EGFP-HA-Ras-Fusionsproteine wurden die kodierten Proteine transient in PANC-1 Zellen exprimiert. Vergleichende Expressionsanalysen zeigten, dass die einzelnen Ras-Isoformen und Mutanten in unterschiedlicher Stärke in PANC-1 Zellen exprimiert wurden. Die Aktivität der transient exprimierten EGFP-HA-Ras-Proteine in PANC-1 Zellen wurde mit Ras-Aktivitätsstudien bestätigt. Die konstitutiv aktiven Formen K-Ras (G12D), K-Ras (G12V) und N-Ras (G12V) wiesen eine höhere Aktivität auf als die Wildtypen K-Ras und N-Ras. Durch die Applikation von Stimulationsfaktoren EGF und FCS wurde eine Aktivitätssteigerung der wildtypischen nicht jedoch der konstitutiv aktiven Proteine erreicht. Trotz endogener K-Ras (G12D) Mutation in PANC-1-Zellen konnte eine unterschiedliche Aktivierung der HA-ERK-2 durch die verschiedenen kotransfizierten Ras-Isoformen nachgewiesen werden. Es wurde folgende Reihenfolge erarbeitet: K-Ras (G12V) = K-Ras (G12D) > N-Ras (G12V) = K-Ras (G12) = N-Ras (G12) > K-Ras (S17N) = H-Ras (S17N) = kein stimulierender Einfluss auf die Aktivität der kotransfizierten HA-ERK-2. Die transiente Expression von EGFP-HA-Ras-Proteinen in PANC-1 Zellen führt somit zur Aktivierung der MAP Kinase ERK-2 trotz endogener K-Ras (G12D) Mutation. Das Ausmaß der Aktivierung ist dabei abhängig von der verwendeten Ras-Isoform und der Mutationdc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordRasdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHPancreatic neoplasmsdc.subject.mesh
TitleCharakterisierung der EGFP-K-Ras und EGFP-N-Ras induzierten ERK-2 Aktivierung in der humanen Pankreaskarzinomzelllinie PANC-1dc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-699dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-56594dc.identifier.urn
GNDBauchspeicheldrüsenkrebsdc.subject.gnd
GNDMitogen activated proteindc.subject.gnd
GNDOnkogendc.subject.gnd
GNDSignaltransduktiondc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2006-07-28T08:47:06Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 11.244 ; W: W-H 9.358uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID5659uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record