Show simple item record

AuthorBinder, Matthiasdc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:40:39Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:40:39Zdc.date.available
Year of creation2004dc.date.created
AbstractIn der vorliegenden Arbeit wurde über den Stand der Umsetzung der Untersuchung von Studierenden der Humanmedizin nach der BioStoffV an deutschen Medizinischen Fakultäten berichtet. Hierzu wurde eine Befragung von medizinischen Fakultäten in Deutschland bzw. deren betriebsärztlichen Diensten durchgeführt. Außerdem wurden Erfahrungen und Ergebnisse der im Sommer (bzw. November) 2002 erstmals durchgeführten Untersuchung von Studierenden der Humanmedizin nach der BioStoffV an der Universität Ulm geschildert. Mit der Umfrage nach der Durchführung der Untersuchung entsprechend der BioStoffV wurde im Herbst bzw. Winter 2002 bei den Medizinischen Fakultäten auf eine Situation gestoßen, die noch unbefriedigend war. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich die Situation mittlerweile etwas verbessert hat. Die in der BioStoffV geforderte Beratung fand in Ulm zunächst im Rahmen eines Hörsaaltermins statt. Individuelle Informations- und Beratungsmöglichkeiten bestanden dann zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen der Untersuchung der Studierenden durch den untersuchenden Betriebsarzt. Ein von den Studierenden selbständig ausgefüllter Anamnesebogen sowie ein Infektionsfragebogen wurden zusammen mit zusätzlichen Befunden aus den betriebsärztlichen Untersuchungsergebnissen von insgesamt 460 Studierenden der Universität Ulm ausgewertet. Bei 368 Studierenden wurde eine Hepatitisserologie ermittelt. Bereits immunisierten Studierenden mit einem Anti-HBs-Wert von unter 100 IU/ml wurde eine Empfehlung zur Auffrischimpfung erteilt. Bei noch unvollständig immunisierten Studierenden wurde die Impfung weitergeführt und noch nicht geimpften Studierenden wurde eine erste Immunisierung angeboten. Die Untersuchung trägt zweifellos zu einer Erhöhung der Durchimpfungsrate bezüglich Hepatitis B bei. Außerdem schärft sie sicherlich auch das Bewusstsein für andere Infektionsgefährdungen in der Klinik.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordHepatitisserologiedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
TitleUntersuchung von Studierenden der Humanmedizin nach der Biostoffverordnungdc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-684dc.identifier.doi
PPN1645607364dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-56231dc.identifier.urn
GNDArbeitsmedizindc.subject.gnd
GNDDeutschland / Biostoffverordnungdc.subject.gnd
GNDHepatitis Bdc.subject.gnd
GNDImpfungdc.subject.gnd
GNDStudentdc.subject.gnd
GNDStudentindc.subject.gnd
GNDVorsorgeuntersuchungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2006-06-20T14:09:00Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 11.172; W: W-H 9.290uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID5623uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record