Show simple item record

AuthorDoufrain, Monika Karindc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:40:18Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:40:18Zdc.date.available
Year of creation2004dc.date.created
AbstractRückenschmerz beeinträchtigt Patienten in allen Bereichen des täglichen Lebens und wird durch vielfältige Faktoren beeinflusst. Die vorliegende Studie wurde durchgeführt um herauszufinden, ob bereits zu Beginn des Rehabilitationsverfahrens verlaufsbestimmende Faktoren festgestellt werden können, deren Beeinflussung einen positiven Verlauf der Rehabilitation und damit der Krankheit zur Folge hätten. Das zu diesem Ziel entwickelte Messinstrument wurde in Anlehnung an die Dimensionen des ICF zusammengestellt mit dem Ziel den funktionalen Gesundheitszustand eines Patienten mit chronischen Rückenschmerzen darzustellen und die Veränderungen in den verschiedenen Bereichen abzubilden. Bei der Auswertung zeigte sich, dass die intendierte theoretische Struktur des ICF sich im Messinstrument nicht bestätigt hat. Insgesamt konnten jedoch Informationen, die für die Rehabilitation und den Rehabilitationserfolg wichtig erscheinen, erhoben werden. Das Ziel neue Aspekte des Rehabilitationsstatus in übersichtlicher und kurzer Form zu erheben scheint, trotz aller Mängel, erreicht zu sein. Für die Beurteilung der Vorhersagefähigkeit des Rehabilitationsergebnisses anhand der Daten zu Therapiebeginn wurden alle fünf Faktoren zu einem Wert zusammengefasst und die Regression auf den Wert zum Behandlungsende gerechnet. Es ergab sich eine Vorhersagbarkeit der Ergebnisse zu 10 %, was besagt, dass alle Faktoren einen signifikanten Einfluss auf das Gesamtergebnis hatten. Dies erscheint beachtenswert, reicht aber für individuelle Voraussagen nicht aus. Der prädiktive Wert des Selbstbeurteilungsfragebogens ist somit eng begrenzt. Das Ziel das Rehabilitationsergebnis zu beschreiben und festzustellen, in welchen Bereichen ein Patient zumindest subjektiv eine Verbesserung/ keine Veränderung/ eine Verschlechterung durch die Rehabilitationsmaßnahme erfahren hat, ist zumindest deskriptiv erreicht. Es wäre vorstellbar, diese Ergebnisse für die Planung einer gezielten Nachsorge heranzuziehen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHLow back pain. Rehabilitationdc.subject.mesh
MeSHRehabilitationdc.subject.mesh
TitleErarbeitung eines Fragebogens zur Beurteilung des Rehabilitationsstatus und des Rehabilitationsergebnisses aus der Sicht des Patienten mit chronischem Lumbalsyndrom in Anlehnung an die Domänen des ICFdc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-606dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-54736dc.identifier.urn
GNDICFdc.subject.gnd
GNDLumbagodc.subject.gnd
GNDRückenschmerzdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2006-01-13T10:38:56Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 11.009 ; W: W-H 8.956uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID5473uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record