Show simple item record

AuthorBahrs, Rolanddc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:40:16Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:40:16Zdc.date.available
Year of creation2005dc.date.created
AbstractIm Zuge einer Versorgung mit enossalen Implantaten im Kieferbereich sind oft begleitende Maßnahmen indiziert. Im Rahmen dieser Studie wurden durchgeführt: chirurgische Freilegung der Implantate mit dem Er:YAG-Laser, laterale Augmentation des Alveolarknochenkamms während der Implantatinsertion und laterale Augmentation des Alveolarknochenkamms in einer eigenen Operation mindestens 4 Monate vor der Implantatinsertion. Ziel dieser Studie war es festzustellen, ob die Durchführung dieser verschiedenenen Maßnahmen Auswirkungen auf die Langzeitprognose der Implantate zeigt. Dazu wurden an insgesamt 97 Implantaten bei 62 Patienten Nachkontrollen durchgeführt und folgende Parameter erfasst: vestibuläre Taschentiefe im zeitlichen Verlauf, Breite der fixierten Gingiva im zeitlichen Verlauf und im Röntgenbild mesial und distal gemessener Knochenabbau im zeitlichen Verlauf. Darüber hinaus wurden der Grad der marginalen Infektion der Gingiva, der Lockerungsgrad und die Anzahl der Implantatverluste bewertet. Im gesamten Kollektiv mussten 2 Implantate aufgrund einer periimplantären Infektion entfernt werden, jedoch lag bei keinem weiteren Implantat eine ausgeprägte marginale Infektion oder Lockerung vor. Weder für die Implantatfreilegung mittels des Er:YAG-Lasers noch für die Augmentation vor oder während der Implantatinsertion konnte im Rahmen dieser Studie ein signifikanter Einfluss auf die erfassten Parameter und somit auf die Implantatprognose festgestellt werden. Zwischen vestibulärer Taschentiefe und Breite der befestigten Gingiva wurde kein Zusammenhang beobachtet. Die chirurgische Freilegung mit dem Er:YAG-Laser wurde bei einem großen Teil der Implantate lediglich unter Verwendung einer Oberflächenanästhesie durchgeführt und stellt daher eine schmerzarme Methode dar, die im ästhetisch kritischen Oberkiefer- und Unterkiefer-Frontzahnbereich erfolgreich anwendbar ist.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordLaterale Augmentationdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHDental implantsdc.subject.mesh
TitleEinfluss verschiedener Verfahren zur Augmentation und Freilegung enossaler Implantate auf die Langzeitprognosedc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-597dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-54551dc.identifier.urn
GNDErbium-YAG-Laserdc.subject.gnd
GNDImplantatdc.subject.gnd
GNDLangfristige Prognosedc.subject.gnd
GNDZahnimplantatdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2005-12-29T12:23:23Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 10.970 ; W: W-H 8.917uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID5455uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record