Show simple item record

AuthorBretschneider, Volker Udodc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:40:14Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:40:14Zdc.date.available
Year of creation2004dc.date.created
AbstractIm Anschluss an einen Lernvorgang kommt es innerhalb midtemporaler Strukturen zu ausgedehnten Änderungen der metabolischen Aktivität. Diese führen zu einer Steigerung der Blutversorgung in den betroffenen Regionen, die mittels der fMRT nachgewiesen werden konnte. Die im Rahmen dieser Studie gefundenen Aktivierungen midtemporaler und temporaler kortikaler Strukturen entsprechen auf dem funktionellen Niveau der Konsolidierung des gelernten verbalen Materials. Die demonstrierte linksseitige, ausschließlich auf den Hippokampus beschränkte Aktivierung für die direkte Korrelation der neuronalen Aktivität mit der Lernleistung belegt die herausragende Bedeutung, die dieser Struktur für die Verfestigung gelernter verbaler Inhalte zukommt. Die Konsolidierung der Wissensinhalte erfolgt im Anschluss an die Lernaufgabe in Form eines automatisierten Prozesses ohne Beteiligung des Bewusstseins. Eine mögliche Interpretation dieser Ergebnisse für den Alltag des Lernenden ist, dass die Konzentrationsfähigkeit solange aufrechterhalten werden kann, bis das funktionelle System midtemporaler und kortikaler Strukturen an der Grenze ihres Aufnahmevermögens angekommen ist, nachfolgend bringt es nichts mehr weitere Lerninhalte zuzuführen, bis nicht das gelernte Wissen einem Konsolidierungsprozess unterzogen wurde. Man kann dem Lernenden guten Gewissens empfehlen nicht acht Stunden am Stück zu lernen, sondern zwischendurch (und zwar regelmäßig) Pausen einzulegen oder durchaus auch ein kleines Schläfchen. Letztendlich wendet er sich durch solches Verhalten nicht von seiner Lernaufgabe ab, sondern im Gegenteil, er lernt im Schlaf oder wie es der Volksmund ausdrückt: Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordFunktionelle Kernspintomographiedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
TitleDarstellung der Konsolidierungsfunktion des Hippokampus für verbales Material mittels funktioneller Magnetresonanztomographiedc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-592dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-54481dc.identifier.urn
GNDEpisodisches Gedächtnisdc.subject.gnd
GNDHippocampusdc.subject.gnd
GNDKonsolidierungdc.subject.gnd
GNDNMR-Tomographiedc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2005-12-16T15:09:42Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 10.972 ; W: W-H 8.919uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID5448uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record