Show simple item record

AuthorLindemann, Isabeldc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:40:14Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:40:14Zdc.date.available
Year of creation2005dc.date.created
AbstractDie früher überwiegend konservative Behandlung der Oberschenkelschaftfrakturen im Kindesalter wird heute durch kindgerechte Osteosyntheseverfahren ersetzt. Hierzu gehört die elastisch-stabile intramedulläre Schienung nach dem Vorbild von FIRICA, die durch PRÉVOT ET AL. weiterentwickelt wurde. In unserem Patientenkollektiv, bestehend aus 73 Studienteilnehmern (25 Mädchen und 48 Jungen, Alter im Median 5,3 Jahre), wurden 21 Kinder computertomographisch nach der Methode von WAIDELICH nachuntersucht. Die übrigen Kinder konnten hinsichtlich ihrer Beingeometriedaten sonographisch mit einem der Computertomographie gleichwertigen 2.5D-Meßsystem erfasst werden. Die radiologische Bestimmung der anatomischen Femurschaftachse erfolgte auf dem AP und lateralen Röntgenbild. Die mechanische Beinachse wurde bis auf einen Fall sonographisch bestimmt. Relevante Abweichungen hinsichtlich Beinlänge wurden im Patientenkollektiv nicht festgestellt. Hinsichtlich der Beinachse konnten nur in einem Fall eine erhebliche Valgusabweichung von 7 Grad nachgewiesen werden. Als Tendenz zeigte sich eine Abweichung in Richtung Varus, die sich allerdings noch in den physiologischen Grenzen bewegte. Ferner ließ der Frakturtyp keinerlei Rückschlüsse auf das Ausmaß der Beingeometrieveränderung zu. Hinsichtlich der Torsion konnte folgendes festgestellt werden: Beinahe jedes zweite Kind aus unserem Kollektiv (48 %) wies eine erhebliche Torsionswinkeldifferenz (> 15 °) auf, wobei die Frakturen in der Mehrzahl der Fälle in Außentorsion konsolidierten (90 %). Die einfache Operationstechnik der intramedullären Schienung von Ober- und Unterschenkelschaftfrakturen darf daher keinesfalls zu einer Vernachlässigung der Überprüfung der Beingeometrie führen. Auf Grund der möglichen Spontankorrektur kann zur endgültigen Häufigkeit von posttraumatischen Fehlstellungen nach ESIN erst nach Wachstumsabschluss in einer weiteren Studie Stellung genommen werden.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordECMESdc.subject
KeywordIntramedulläre Schienungdc.subject
KeywordNancy-Nagelungdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHFracture fixation, intramedullarydc.subject.mesh
TitleDie Beingeometrie nach intramedullärer Schienung von Ober- und Unterschenkelschaftfrakturendc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-589dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-54415dc.identifier.urn
GNDOberschenkelbruchdc.subject.gnd
GNDUnterschenkelbruchdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2006-01-09T22:27:32Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 11.046 ; W: W-H 8.990uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID5441uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record