Show simple item record

AuthorZimmermann, Lisadc.contributor.author
Date of accession2018-03-28T08:02:10Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2018-03-28T08:02:10Zdc.date.available
Year of creation2017dc.date.created
Date of first publication2018-03-28dc.date.issued
AbstractDas sinunasale Schleimhautmelanom ist eine seltene Erkrankung. In Kombination mit dem meist fortgeschrittenen Stadium bei Diagnosestellung und dem Fehlen von BRAF-Mutationen (Proto-onkogenes B-Raf Gen) ist eine optimale Therapie schwierig. Auch die Entwicklung von geeigneten Studien zur Therapieoptimierung stellt aufgrund der Seltenheit und Aggressivität der Tumore eine Herausforderung dar. Obwohl die Kenntnis von potentiell angreifbaren Strukturen Voraussetzung für neue pharmakologische Ansätze ist, gibt es derzeit noch keine Daten bezüglich des Expressionsstatus von wichtigen onkologischen Zielstrukturen im sinunasalen Schleimhautmelanom. Deshalb wurden die 12 folgenden onkologisch relevanten Proteine ausgewählt, KIT (Tyrosinkinase, die sich als Rezeptor an der Zelloberfläche befindet), TP53 (Tumorsuppressor-Protein 53), MYC (V-Myc Avian Myelocytomatosis Viral Oncogene Homolog (engl.), Transkriptionsfaktor, der z.B. Zellproliferation reguliert), MDM2 (Mouse double minute 2 homolog (engl.), Regulator des Tumorsuppressorgens p53), HER2 (Humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor 2), EGFR (Epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor), MET (Rezeptor-Tyrosin-Kinase in Hepatozyten), ALK (Anaplastische Lymphomkinase), FLI-1 (Friend leukemia integration-1 transcription factor (engl.), ein Transkriptionsfaktor mit proto-onkogenen Eigenschaften), VEGFR (Vascular Endothelial Growth Factor (engl.), Endothelwachstumsfaktor), PDGFRα (Platelet- derived growth factor receptor, alpha (engl.), Wachstumsfaktor) und BRAF p. V600E (Protein mit Mutation an der Aminosäurenposition 600) und in zwei unabhängigen Kohorten des sinunasalen Schleimhautmelanoms getestet (N=20). In allen Fällen wurde mindestens eines der Proteine exprimiert, die Screening- Kohorte zeigte in 29,9% und die Validierungskohorte in 27,5% der Fälle eine positive Immunreaktion. BRAF V600 E-Mutationen konnten nur in zwei Tumoren nachgewiesen werden, welche im Tränen-Nasen-Gang lokalisiert waren. Dies und die fehlende Expression von ALK, FLI1 und PDGFRα unterstreichen den Unterschied zum kutanen malignen Melanom. Der Vergleich der Expressionsfrequenzen mit einer Metaanalyse zeigte, dass MYC, HER2, EGFR und MET bisher noch nicht im Schleimhautmelanom getestet wurden. Immunhistochemische Nachweismethoden sind fester Bestandteil der pathologischen Routinediagnostik, dadurch kann das Biopanel leicht angewendet und das daraus entstandene Protein-Profil für die Studienplanung verwendet werden, z.B. für die Entwicklung von Biomarker-stratifizierten Studien, um neue Therapieoptionen zu untersuchen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordSchleimhautmelanomdc.subject
KeywordBRAFdc.subject
KeywordImmunhistochemiedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHImmunohistochemistrydc.subject.mesh
MeSHMelanomadc.subject.mesh
MeSHMelanoma; Therapydc.subject.mesh
MeSHBiomarkersdc.subject.mesh
MeSHProto-oncogene proteins B-rafdc.subject.mesh
TitleBestimmung des Expressionsstatus von gezielt behandelbaren Proteinen im sinunasalen Schleimhautmelanom mittels eines Biopanelsdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2017-12-14dcterms.dateAccepted
RefereeMöller, Peterdc.contributor.referee
RefereeSchuler, Patrickdc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-5699dc.identifier.doi
PPN1019178175dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-5756-9dc.identifier.urn
GNDImmuncytochemiedc.subject.gnd
GNDMelanomdc.subject.gnd
GNDBiomarkerdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Institut für Pathologieuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgieuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record