Show simple item record

AuthorHertneck, Matthiasdc.contributor.author
Date of accession2018-03-07T13:17:37Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2018-03-07T13:17:37Zdc.date.available
Year of creation2016dc.date.created
Date of first publication2018-03-07dc.date.issued
AbstractDie Ursachen der Erkrankung an sporadischer Amyotropher Lateralsklerose (sALS) sind weitestgehend unbekannt. In der vorliegenden Studie wurde ein möglicher Zusammenhang zwischen arbeitsplatzbezogenen Stoffexpositionen und der Erkrankung an ALS erforscht. In Bezug auf die berufliche Belastung mit verschiedenen Umwelteinflüssen stehen einige Stoffe im Verdacht, die Erkrankung an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) zu begünstigen. Die Auswertung wird durch die retrospektive Erhebung der Expositionshöhe und -art erschwert, da Messungen im Expositionszeitraum der Erkrankten nicht stattfanden. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, anhand der Berufsbezeichnung der Erkrankten sowie der nach Alter, Geschlecht und Wohnort gematchten Kontrollpersonen das ALS-Erkrankungsrisiko für einzelne Berufsgruppen zu berechnen. Des Weiteren wurde das Erkrankungsrisiko für die Exposition mit verschiedenen Stoffen berechnet. In dieser Studie wurden die Daten von 342 an ALS erkrankten Patienten aus dem süddeutschen ALS-Register Schwaben sowie von 684 Kontrollpersonen hinsichtlich ihrer am längsten ausgeübten Berufsbezeichnung ausgewertet. Dabei wurden die Berufsbezeichnungen in Freitextform erfasst und später nach nationalen und internationalen Berufsklassifikationen codiert. Es wurde eine konditionale logistische Regression der jeweiligen Berufsgruppen durchgeführt. Adjustiert wurde nach dem BMI im Alter von 20 Jahren, dem Rauchen, dem Alkoholtrinkverhalten sowie der Schulbildung. Stratifiziert wurde nach dem Geschlecht und dem Alter in Fünfjahresschritten. Die Berechnungen zeigten unter anderem ein erhöhtes Erkrankungsrisiko für ALS für Handwerksberufe sowie Lastwagenfahrer. In einer Literaturrecherche zeigte sich auch in anderen Studien die Tätigkeiten in diesen beiden Berufsfeldern mit einem erhöhten Risiko, an ALS zu erkranken. Kein erhöhtes ALS-Risiko zeigte sich bei beruflichen Tätigkeiten in der Landwirtschaft. Anhand dieser Daten wurden Expositionsgruppen gebildet. Dazu wurden einzelne Berufsbezeichnungen in Expositionsgruppen eingeschlossen. Dies erfolgte anhand von Messdaten am Arbeitsplatz, welche die deutsche gesetzliche Unfallversicherung erhoben hat, sowie durch die gesetzlichen Bestimmungen für Pflanzenschutzmittel in Deutschland. Es wurden Expositionsgruppen für die berufliche Exposition mit den folgenden Stoffen gebildet: Dieselmotoremissionen, Pflanzenschutzmittel sowie neurotoxische organische Lösungsmittel. Ob die Exposition mit Pflanzenschutzmitteln die Erkrankung an ALS begünstigt, ist in der Literatur umstritten. In der vorliegenden Studie zeigte sich für die mit Pflanzenschutzmitteln exponierte Gruppe kein erhöhtes ALS-Erkrankungsrisiko. In einer Studie an australischen Probanden wurde ein möglicher Zusammenhang zwischen der Erkrankung an ALS und der Exposition mit Dieselmotoremission postuliert. In unserer Studie zeigte sich für die berufliche Exposition mit Dieselmotoremission ein leicht erhöhtes Risiko an ALS zu erkranken. Ein statistisch signifikant erhöhtes ALS-Erkrankungsrisiko zeigte sich für die Exposition mit neurotoxischen organischen Lösungsmitteln. Dieses Ergebnis ist mit anderen Studien konsistent, auch wenn das Ergebnis dort nicht so deutlich ausfiel.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordAmyotrophe Lateralsklerosedc.subject
KeywordBerufdc.subject
KeywordRisikofaktorendc.subject
KeywordOccupationdc.subject
KeywordLösungsmitteldc.subject
KeywordSolventdc.subject
KeywordISCO 08dc.subject
KeywordDieseldc.subject
KeywordPestizidedc.subject
KeywordPesticidesdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHOccupational diseasesdc.subject.mesh
MeSHRisk factorsdc.subject.mesh
MeSHAmyotrophic lateral sclerosis; Etiologydc.subject.mesh
TitleErforschung der beruflichen Risikofaktoren der Amyotrophen Lateralsklerose im Rahmen des ALS-Registers Schwabendc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2018-02-08dcterms.dateAccepted
RefereeNagel, Gabrieledc.contributor.referee
RefereeGündel, Haralddc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-5646dc.identifier.doi
PPN165403570Xdc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-5703-3dc.identifier.urn
GNDMyatrophische Lateralsklerosedc.subject.gnd
GNDRisikofaktordc.subject.gnd
GNDBerufskrankheitdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionInstitut für Epidemiologie und Medizinische Biometrieuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapieuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
In cooperation withALS Register Schwabenuulm.cooperation
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record