Show simple item record

AuthorBöhm, Richarddc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:39:59Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:39:59Zdc.date.available
Year of creation2004dc.date.created
AbstractNeben klinischen Zeichen dienen hämodynamische Parameter der Steuerung der Anästhesie. Aufgrund zentraler Wirkungen der Anästhetika besteht die Möglichkeit, mit Hilfe von Neuromonitoring-Verfahren die Anästhetikadosierung besser an den individuellen Bedarf anzupassen. Untersucht wurden zwei Gruppen zu je 40 Patienten, die sich einem Eingriff mit geringem Analgesie-Bedarf unterzogen (Gruppe 1: Sevoflurane; Gruppe 2: Desflurane; Analgesie: Remifentanil-TCI). Es wurden im Wachzustand und während der Allgemeinanästhesie kontinuierlich der Bispektrale Index (BIS), der Index der Akustisch Evozierten Potentiale (AEPi) und hämodynamische Parameter wie Blutdruck und Herzfrequenz erfasst. Die Studie beschäftigt sich mit den Fragen, ob einerseits zwischen den beiden Inhalations-Anästhetika Sevoflurane und Desflurane Unterschiede in der Erfassung durch BIS oder AEPi erkennbar sind und andererseits, ob Unterschiede zwischen den für das Monitoring verwendeten Verfahren bestehen. Von Interesse war, ob zwischen den erfassten hämodynamischen Parametern und den Werten des BIS oder des AEPi ein Zusammenhang besteht. Es zeigten sich zwischen den verwendeten volatilen Anästhetika Sevoflurane und Desflurane keine signifikanten Unterschiede bezüglich der Erfassung durch BIS und AEPi. Beim Vergleich der für das Monitoring verwendeten Verfahren ergaben sich keine Korrelationen der Verläufe der Parameter BIS, AEPi und hämodynamischer Parameter bei Anwendung des jeweiligen volatilen Anästhetikums. Es lässt sich festhalten, dass eine Überwachung der Narkosetiefe durch BIS oder AEPi bei Anwendung von Desflurane gleichwertig durchführbar ist wie bei Sevoflurane. Es existiert keine Korrelation zwischen erfassten Werten der Hämodynamik und dem BIS/ AEPi.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordAEPdc.subject
KeywordBISdc.subject
KeywordBispektraler Indexdc.subject
KeywordNeuromonitoringdc.subject
MeSHAnalgesiadc.subject.mesh
MeSHAnestheticsdc.subject.mesh
TitleEEG-gesteuerte Überwachung einer Inhalationsanästhesie im Vergleich zu traditionellen Zeichen der Narkosetiefedc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-532dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-50658dc.identifier.urn
GNDAkustisch evoziertes Potenzialdc.subject.gnd
GNDElektroencephalographiedc.subject.gnd
GNDHämodynamikdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2005-01-24T23:44:31Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 10.632 ; W: W-H 7.988uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID5065uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record