Show simple item record

AuthorMordstein, Volkerdc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:39:58Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:39:58Zdc.date.available
Year of creation2004dc.date.created
AbstractCartilaginäre Exostosen sind die häufigsten benignen Knochentumoren und treten sporadisch als Solitäre Cartilaginäre Exostosen oder autosomal dominant erblich als Multiple Cartilaginäre Exostosen auf. Eine Beeinträchtigung im Prozess der enchondralen Ossifikation wird als pathogenetische Grundlage ihrer Entstehung angenommen. Daher versprach ein immunhistochemischer Vergleich der Expression der Kollagentypen I, II und X als chondrozytäre Differenzierungsmarker sowie des Proliferationsmarkers Ki-67 Einblick in mögliche Unterschiede der chondrozytären Differenzierung Cartilaginärer Exostosen im Vergleich mit normalem prä- und postnatalem Epiphysenknorpel. 9 Präparate Solitärer (7 - 26 Jahre) und 6 Präparate Multipler Cartilaginärer Exostosen (11 - 42 Jahre) wurden vergleichend zu 7 fetalen Kniegelenken (16. - 23. Schwangerschaftswoche) und 10 Präparaten postnatalen Epiphysenknorpels (6 Polydaktylien, 3 Femurköpfe, 1 Kniegelenkspräparat; Alter 8 Tage bis 9 Jahre) charakterisiert. Die Kontrollgruppe normalen prä- und postnatalen Epiphysenknorpels zeigte eine dünne gelenkflächennahe Kollagen-I-positive Knorpelschicht, wohingegen Kollagen Typ II homogen im übrigen Knorpel verteilt war. Kollagen X war beschränkt auf die jeweilige Hypertrophiezone der Wachstumsfugen und im Falle fetaler Proben gestationsaltersabhängig in zunehmendem Umfang nachweisbar. Am distalen knöchernen Ende der Endphalangen von Polydaktylien konnte eine Expression von Kollagen X zusammen mit Kollagen II und Proteoglykanen als Hinweis auf einen Prozess enchondraler Ossifikation ohne morphologisch abgrenzbare Wachstumsfuge gezeigt werden. Charakteristisch für Cartilaginäre Exostosen war eine Lobulierung der Kollagen-II-positiven Knorpelkappe durch Kollagen-I-exprimierende fibröse Septen, welche sich von der Oberfläche in die Tiefe des Knorpels erstreckten. Kollagen Typ X war hypertrophieassoziiert in metaphysennahen Knorpelarealen sämtlicher Präparate nachweisbar, im Falle adulter Osteochondrome jedoch auch residual ohne Verbindung zu hypertrophen Chondrozyten. Innerhalb der Gruppe Solitärer und Multipler Cartilaginärer Exostosen bestanden keine Unterschiede bezüglich der Kollagenverteilung sowie hinsichtlich ihrer Proliferationsfraktion. Diese lag im Knorpel juveniler Cartilaginärer Exostosen bei einem Mittelwert von 5 % (1 - 10 %). Adulte Osteochondrome ließen keine proliferative Aktivität erkennen. Vergleichend dazu lag der Mittelwert für die Wachstumsfugen der untersuchten postnatalen Proben bei 6 % (4 - 14 %), für die der fetalen Proben bei 47 % (38 - 53 %).dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordMultiple Cartilaginäre Exostosendc.subject
KeywordOsteochondromdc.subject
MeSHExostosesdc.subject.mesh
TitleHistologische und immunhistochemische Charakterisierung cartilaginärer Exostosen und Vergleich mit fetalen und postnatalen Wachstumsfugendc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-529dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-49830dc.identifier.urn
GNDImmuncytochemiedc.subject.gnd
GNDKi-67dc.subject.gnd
GNDKollagendc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2005-01-03T10:41:06Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 10.599 ; W: W-H 7.959uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID4983uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record