Zur Kurzanzeige

AutorMörk, Sven Alexanderdc.contributor.author
Aufnahmedatum2016-03-14T13:39:54Zdc.date.accessioned
In OPARU verfügbar seit2016-03-14T13:39:54Zdc.date.available
Jahr der Erstellung2003dc.date.created
ZusammenfassungZiel der Arbeit war es, mit Hilfe durchflusszytometrischer Methoden die Veränderungen in der Expression apoptosespezifischer Oberflächenrezeptoren (CD95, TNF-Rezeptor-1, TNF-Rezeptor-2) nach Infektion mit HCMV auf verschiedenen Zellen zu analysieren und funktionelle Veränderungen in der Apoptose zu bestimmen. Die Analyse der Expression von Oberflächenrezeptoren erfolgte 24 - 96 Stunden p.i. in jeweils mindestens 3 unabhängigen Experimenten. Es konnte gezeigt werden, dass nach HCMV-Infektion eine verminderte Expression von CD95 und TNF-R1 auftritt. TNF-R2 wurde nur auf infizierten Zellen exprimiert. Bei HCMV-Infektion in SMC zeigte sich eine verminderte Expression von CD95 und eine leicht gesteigerte Expression von TNF-R1. Bei Endothelzellen (AEC, HCAEC, HUVEC) führte die HCMV-Infektion eher zu einer verstärkten Expression von CD95, während die Expression von TNF-R1 nicht beeinflusst wurde. Im 2. Teil der Arbeit konnten wir zeigen, dass die rezeptorabhängige Apoptose von verschiedenen HCMV-Stämmen unterschiedlich moduliert wurde. Nach Infektion mit stark fibroblastenadaptierten Laborstämmen (AD169, Town, TB40F) war die Apoptoseempfindlichkeit nach extrinsischer Stimulation erhöht. Der apoptoseresistente Phänotyp von HFF war dagegen nach Infektion mit wildvirusähnlichen Isolaten (TB40E, Toledo) unverändert resistent. Es konnte gezeigt werden, dass eine Sensitivierung für Apoptose durch extrinsische Stimulation mit allen untersuchen Liganden nachweisbar war. Erstaunlicherweise war die Empfindlichkeit der rezeptorabhängigen Apoptose nach Infektion mit fibroblastenadaptierten Isolaten trotz verminderter Expression bestimmter Apoptoserezeptoren verstärkt. Es muss geschlossen werden, dass intrazelluläre Veränderungen der Apoptosesignalwege und weniger die veränderte Expression von Oberflächenrezeptoren für die veränderte Sensitivität HCMV-infizierter HFF entscheidend sind. Es kann vermutet werden, dass die Unterschiede durch Mutationen viraler Apoptoseinhibitoren ausgelöst werden.dc.description.abstract
Sprachededc.language.iso
Verbreitende StelleUniversität Ulmdc.publisher
LizenzStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link zum Lizenztexthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
SchlagwortApoptose-Inhibitiondc.subject
SchlagwortHFFdc.subject
SchlagwortTNF-Rezeptor 1dc.subject
SchlagwortTNF-Rezeptor 2dc.subject
MeSHLymphiohistiocytosis, hemophagocyticdc.subject.mesh
MeSHTumor necrosis factordc.subject.mesh
TitelModulation der Apoptose nach Infektion mit humanem Zytomegalievirus (HCMV)dc.title
RessourcentypDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-515dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-43026dc.identifier.urn
GNDAD169dc.subject.gnd
GNDAntigen CD95dc.subject.gnd
GNDApoptosisdc.subject.gnd
GNDCytomegalie-Virusdc.subject.gnd
FakultätMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Datum der Freischaltung2004-07-05T10:19:26Zuulm.freischaltungVTS
Peer-Reviewneinuulm.peerReview
Signatur DruckexemplarZ: J-H 10.455 ; W: W-H 7.820uulm.shelfmark
DCMI MedientypTextuulm.typeDCMI
VTS-ID4302uulm.vtsID
KategoriePublikationenuulm.category


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige