Show simple item record

AuthorJahn, Nikolausdc.contributor.author
Date of accession2018-01-05T14:05:46Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2018-01-05T14:05:46Zdc.date.available
Year of creation2017dc.date.created
Date of first publication2018-01-05dc.date.issued
AbstractASXL2 auf Chromosom 2p23.3 kodiert für ein epigenetisches Protein, das über Histon-Modifikation die Transkription bestimmter Gene kontext-spezifisch regulieren kann. Über die biologische Funktionsweise in benigner und maligner Hämatopoese sind bisher nur wenige Details bekannt. In einer ersten Studie wurde eine hohe Inzidenz (ca. 23%) von ASXL2 Mutationen in einer Kohorte von pädiatrischen und adulten Patienten mit t(8;21)(q22;q22.1)-positiver akuter myeloischer Leukämie (AML) berichtet. Ziel dieser Arbeit war die Analyse der Häufigkeit und prognostischen Relevanz von ASXL2 Mutationen in einer klinisch gut definierten, großen (n=204) Kohorte intensiv-therapierter erwachsener Patienten mit t(8;21)-positiver AML im Kontext anderer klinisch und genetisch relevanter Faktoren. Mittels Sanger Sequenzierung konnten 35 ASXL2 Mutationen bei 34 (16,7%) Patienten detektiert werden. Alle Mutationen (Frameshift, n=34, Nonsense, n=1) führten zu einem trunkierten Protein mit Verlust der C-terminalen Plant Homeodomäne. Zum Zeitpunkt der Diagnose gab es keine Unterschiede zwischen ASXL2 mutierten und ASXL2 Wildtyp Patienten hinsichtlich Geschlecht, Leukozyten, Hämoglobin, Thrombozyten und Laktatdehydrogenase sowie Blasten in peripherem Blut und Knochenmark. Im Hinblick auf sekundäre chromosomale Aberrationen zeigten ASXL2 Mutationen eine signifikante Assoziation mit einer del(9q) (p=0,006), traten jedoch niemals zusammen mit einer Trisomie 8 auf. Auch fanden sich keine Assoziationen von ASXL2 Mutationen mit anderen Genmutationen (KIT, RAS, FLT3-ITD (Interne Tandemduplikation)/-TKD (Tyrosinkinasedomäne)). Hinsichtlich des Therapieansprechens in Abhängigkeit des ASXL2 Mutationsstatus zeigten sich keine Unterschiede in der CR (komplette Remission) Rate nach Induktionstherapie zwischen ASXL2 mutierten (94%) und ASXL2 Wildtyp (92%) Patienten. Darüber hinaus hatten ASXL2 Mutationen keinen Einfluss auf die klinischen Endpunkte ereignisfreies Überleben, kumulative Rezidivinzidenz, rezidivfreies Überleben und Gesamtüberleben. Zusammenfassend konnten wir in unseren Analysen bestätigen, dass ASXL2 Mutationen bei der t(8;21)-positiven AML neben KIT und NRAS die häufigsten Genmutationen darstellen. Basierend auf unseren Analysen erlaubt der ASXL2 Mutationsstatus keine weitere Risikostratifikation bei der t(8;21)-positiven AML. Die hohe Inzidenz und Exklusivität der ASXL2 Mutationen bei der AML mit t(8;21) suggerieren – unterstützt durch erste funktionelle Daten – eine Rolle dieser Mutationen als kooperierende Läsion in der Leukämogenese der t(8;21)-positiven AML und bilden daher die Basis für weitere funktionelle Studien.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordCore-Binding Factor Leukämiedc.subject
KeywordAML mit t(8;21)dc.subject
KeywordPrognosedc.subject
KeywordASXL2dc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHLeukemia, Myeloid, Acutedc.subject.mesh
MeSHCore binding factorsdc.subject.mesh
TitleInzidenz und prognostische Relevanz von ASXL2 Mutationen bei der akuten myeloischen Leukämie mit t(8;21)(q22;q22.1) im Erwachsenenalterdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2017-12-14dcterms.dateAccepted
RefereePaschka, Peterdc.contributor.referee
RefereeKratzer, Wolfgangdc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-5249dc.identifier.doi
PPN1010788922dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-5306-8dc.identifier.urn
GNDAkute myeloische Leukämiedc.subject.gnd
GNDCore Binding Factorsdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für Innere Medizin IIIuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Innere Medizin Iuulm.affiliationSpecific
Shelfmark print versionW: W-H 15.385uulm.shelfmark
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record