Show simple item record

AuthorEberhard, Carolindc.contributor.author
Date of accession2017-12-18T14:04:37Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2017-12-18T14:04:37Zdc.date.available
Year of creation2016dc.date.created
Date of first publication2017-12-18dc.date.issued
AbstractIn der folgenden Dissertation wurde untersucht, ob die Laienreanimationsquote und die Effizienz der Laienreanimation in Ulm und Umgebung mittels einer einfachen, aber breit angelegten Medienkampagne verbessert werden kann. Vor Beginn der Medienkampagne wurden insgesamt 500 medizinische Laien gebeten, einem am Boden liegenden, leblosen Reanimationsphantom adäquate Erste Hilfe zu leisten. Die von den Probanden ergriffenen Maßnahmen wurden schriftlich dokumentiert und mittels einer speziellen Software am Laptop aufgezeichnet. Im Anschluss wurden rund 80.000 Flyer sowie 2.500 Plakate in Ulm und Umgebung verteilt und es wurde Bildschirmwerbung im Kino sowie im öffentlichen Nahverkehr geschaltet. Nach der Kampagne wurden nochmals insgesamt 500 Personen befragt und am Reanimationsphantom getestet. Es konnte gezeigt werden, dass sich die Laienreanimationsquote nicht signifikant steigern ließ, allerdings zeigten sich signifikante Verbesserungen in Bezug auf die Reanimationsqualität. Die mittlere Kompressionstiefe konnte um rund 5 mm von 43 mm prae interventionem auf 48 mm post interventionem gesteigert werden, ebenso konnte die kumulative Kompressionsarbeit um 55% gesteigert werden. Auch die Anzahl der Probanden, die compression-only-CPR durchführten, nahm um 17% zu. Es wurde insgesamt häufiger, tiefer und schneller gedrückt als vor der Medienkampagne. Insofern kann man zusammenfassend sagen, dass die Medienkampagne in Bezug auf die Steigerung der Effizienz der Laienreanimation erfolgreich war, allerdings gestaltet es sich schwierig, die Bereitschaft zur Durchführung der Laienreanimation mittels einer einfach angelegten Medienkampagne nachhaltig zu beeinflussen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordLaienreanimationdc.subject
KeywordMedienkampagnedc.subject
KeywordReanimationsphantomedc.subject
KeywordCompression-only-CPRdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHResuscitationdc.subject.mesh
MeSHHeart massagedc.subject.mesh
MeSHCardiopulmonary resuscitationdc.subject.mesh
TitleSteigerung der Laienreanimationsquote und der Reanimationseffizienz in Ulm und Umgebung durch eine Medienkampagne : Evaluation der Effizienz der Kampagne mittels einer Phantomstudie als Teilprojekt: „Durchführung der kardiopulmonalen Reanimation (Herz-Lungen-Wiederbelebung) durch Passanten in der Fußgängerzone“dc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2017-07-14dcterms.dateAccepted
RefereeMuth, Claus-Martindc.contributor.referee
RefereeRöderer, Götzdc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-5117dc.identifier.doi
PPN1657505812dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-5174-5dc.identifier.urn
GNDWiederbelebungdc.subject.gnd
GNDKampagnedc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für Anästhesiologieuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische- und Wiederherstellungschirurgieuulm.affiliationSpecific
Shelfmark print versionW: W-H 15.355uulm.shelfmark
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record