Show simple item record

AuthorVidal, Larissadc.contributor.author
Date of accession2017-09-11T14:45:20Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2017-09-11T14:45:20Zdc.date.available
Year of creation2015dc.date.created
Date of first publication2017-09-11dc.date.issued
AbstractHintergrund: Rauchen ist in Industrienationen der wichtigste vermeidbare Einzelrisikofaktor und die führende Ursache für eine frühzeitige Sterblichkeit. Kliniken bieten eine ideale Möglichkeit Patienten bei einem Rauchstopp zu unterstützen. Die regelmäßige Anwendung sog. Minimalinterventionen könnte die Zahl der Aufhörversuche während und nach dem Klinikaufenthalt beträchtlich erhöhen. Untersuchungen zeigen jedoch, dass nur wenige Kliniken strukturierte Tabakentwöhnprogramme anbieten. Ziel dieser Untersuchung war, an einem größeren Kollektiv von klinisch tätigen Ärzten in Stuttgart und im Rems-Murr-Kreis weiterführende Informationen über Einstellungen und Wissen zum Thema Rauchen und Tabakentwöhnung (TE) zu erhalten. Hierzu wurden im Zeitraum 11 und 12/2011 Ärzte an Akutkliniken in der Stadt Stuttgart und im Rems-Murr-Kreis mittels eines standardisierten, anonymisierten Fragebogens befragt. Insgesamt nahmen 59 Abteilungen mit 1007 Ärzten (67,8 %) an der Untersuchung teil. Der Fragebogenrücklauf lag bei 42,4 %. Die Raucherquote der teilnehmenden Ärzte lag bei 12,4 %. Knapp zwei Drittel hielten TE für eine ärztliche Aufgabe. Für 58% spielte TE im eigenen Fachgebiet eine wichtige Rolle. Die Implementierung von TE in den Arbeitsalltag wurde von 81% als problematisch angesehen. Nur wenige Ärzte (je 7 %) waren während des Studiums oder der Weiterbildung zur TE qualifiziert worden, wovon weniger als 1/3 die eigene Qualifikation für ausreichend einstufte. Mehrheitlich bestand kaum Erfahrung mit Medikamenten zur TE. Während fast 3/4 der Ärzte regelhaft den Rauchstatus erhoben, gaben nur 38 % einen kurzen Ratschlag zum Rauchstopp, 4 % boten Medikation an und 3 % verwiesen ihre rauchenden Patienten an einen TE-Spezialisten weiter. Die genannten Hauptgründe gegen eine Implementierung von TE an Kliniken waren Ressourcenmangel (93 %), fehlende Vergütung (83 %), mangelnde Qualifikation (72 %). Bzgl. der Effektivität verschiedener Interventionen zur TE wurde Willenskraft (70 %) eher über- und hausärztliche Beratung (41 %) sowie der Einsatz von Medikamenten (10 %) eher unterschätzt. Es bestanden erhebliche Wissenslücken zu allgemeinen und medizinischen Kenngrößen des Rauchens und der TE. Fazit: Qualifikation zur TE muss sowohl in Studium als auch in die ärztliche Weiterbildung integriert werden. Politische und finanzielle Rahmenbedingungen müssen dringend geändert werden, um der sozioökonomischen und medizinischen Bedeutung des Rauchens adäquat begegnen zu können und TE zukünftig als Regelleistung in das Gesundheitswesen zu integrieren.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordPneumologiedc.subject
KeywordTabakentwöhnungdc.subject
KeywordÄrztebefragungdc.subject
KeywordEinstellungendc.subject
KeywordStuttgartdc.subject
KeywordRems-Murr-Kreisdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHTobacco use cessation; Methodsdc.subject.mesh
MeSHSmoking cessation; Methodsdc.subject.mesh
MeSHPulmonary medicinedc.subject.mesh
MeSHAttitude to healthdc.subject.mesh
TitleEinstellungen und Wissen zum Thema Rauchen und zur Tabakentwöhnung von Ärzten an Kliniken in Stuttgart und im Rems-Murr-Kreisdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2017-06-22dcterms.dateAccepted
RefereeHetzel, Martindc.contributor.referee
RefereeSinzger, Christiandc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-4509dc.identifier.doi
PPN1655642677dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-4548-8dc.identifier.urn
GNDRauchendc.subject.gnd
GNDEntziehungskurdc.subject.gnd
GNDPulmonologiedc.subject.gnd
GNDBefragungdc.subject.gnd
GNDEinstellungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Institut für Virologieuulm.affiliationSpecific
Shelfmark print versionW: W-H 15.257uulm.shelfmark
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
TypeErstveröffentlichunguulm.veroeffentlichung
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record