Show simple item record

AuthorGrießer, Anne-Kathrindc.contributor.author
Date of accession2022-10-04T09:19:58Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2022-10-04T09:19:58Zdc.date.available
Year of creation2021dc.date.created
Date of first publication2022-10-04dc.date.issued
AbstractZielsetzung: Das Ziel dieser experimentelle Studie war es, die Strahlenbelastung intraoperativ einsetzbarer 3D-C-Bögen mit denen einer postoperativ durchgeführten Computertomographie (CT) sowie Digitalen Volumentomographie (DVT) vor dem Hintergrund der speziellen Indikation einer postoperativen Stellungskontrolle nach erfolgter Gesichtsschädelrekonstruktion zu vergleichen. Methodik: Dafür wurde ein mit 24 Thermolumineszenzdosimetern (TLD) bestückter Alderson-Rando Phantomkopf zur Ermittlung der effektiven Dosen von zwei DVT-Geräten, vier mobilen 3D-C-Bögen und einer CT eingesetzt. Ergebnisse: Unter Berücksichtigung der Empfehlungen der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) von 1990 (ICRP 60) und 2007 (ICRP 103) konnte eine deutlich geringer Strahlenbelastung für eine intraoperativ durchgeführte dreidimensionale Bildgebung mit Hilfe eines 3D-C-Bogen gegenüber, der einer postoperativen Kontrolle mittels einer CT oder der einer DVT bestimmt werden. In der Auswertung der Daten aller in dieser Studie verwendeten 7 Untersuchungsgeräte stellte sich heraus, dass für den mobilen und intraoperativ genutzten 3D-C-Bogen Siemens®Arcadis Orbic 3D die geringste effektive Gesamtdosis mit 4,67 µSv (ICRP 60) und mit 11,18 µSv (ICPR 103) bestimmt werden konnte. Die höchste Strahlenbelastung lag mit einer ermittelten effektiven Gesamtdosis von 813,03 µSv (ICRP 60) und mit 844,97 µSv (ICPR 103) bei der Computertomographie, dem Siemens®Somatom Force 384 Zeiler in der Grundgeräteeinstellung. Eine deutliche Dosiseinsparung um rund 66% zeigte sich bei der CT mit adaptierten Scanprogramm für den Gesichtsschädelbereich mit einer effektive Gesamtdosis von 278,73 µSv (ICRP 60) und 284,52 µSv (ICPR 103). Im Vergleich der CT mit adaptierten Scanprogramm für den Gesichtsschädelbereich und dem 3D-C-Bogen Siemens®Arcadis Orbic 3D konnte für diesen eine 30-fach geringere effektive Gesamtdosis bestimmt werden. Schlussfolgerung: Die deutlich geringere Strahlenexposition für den Patienten sowie die Einsatzmöglichkeit direkt im Operationssaal mit sofortiger Ergebniskontrolle, zeigen den Vorteil und Nutzen einer intraoperativen 3D-C-Bogen Anwendung für Patient und Operateur.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseCC BY 4.0 Internationaldc.rights
Link to license texthttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/dc.rights.uri
Keyword3D-C-Bogendc.subject
Keywordintraoperative 3D Bildgebungdc.subject
KeywordMittelgesichtsrekonstruktiondc.subject
Keywordpostoperative dreidimensionale Bildgebungdc.subject
KeywordFrakturversorgungdc.subject
KeywordGesichtsschädeldc.subject
KeywordEffektive Dosisdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHReconstructive surgical proceduresdc.subject.mesh
MeSHMaxillofacial injuries; Surgerydc.subject.mesh
MeSHOrbital fracturesdc.subject.mesh
MeSHImaging, Three-dimensionaldc.subject.mesh
MeSHRadiation exposuredc.subject.mesh
TitleExperimentelle Studie zur Beurteilung der Strahlenbelastung einer intraoperativen 3D-C-Bogen Bildgebung im Bereich des Mittelgesichts im Vergleich zur postoperativen CT oder DVTdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2022-06-23dcterms.dateAccepted
RefereeWilde, Frankdc.contributor.referee
RefereeSchmidt, Stefandc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-44941dc.identifier.doi
PPN1818227657dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-45017-4dc.identifier.urn
GNDGesichtschirurgiedc.subject.gnd
GNDComputertomografiedc.subject.gnd
GNDDimension 3dc.subject.gnd
GNDStrahlenbelastungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionBundeswehrkrankenhaus Ulm (BWK)uulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgieuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologieuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record