Show simple item record

AuthorBuschmann, Sörendc.contributor.author
Date of accession2017-07-19T13:28:06Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2017-07-19T13:28:06Zdc.date.available
Year of creation2016dc.date.created
Date of first publication2017-07-19dc.date.issued
AbstractDie Entdeckung und Erforschung des Humanen Leukozyten-Antigen-Systems (HLA-System) vor über 30 Jahren eröffnete die Möglichkeit der Therapie vor allem maligner Erkrankungen des blutbildenden Systems durch die Übertragung von hämatopoetischen Stammzellen. Seither ist ein kontinuierlicher Rückgang der Mortalität bei der hämatopoetischen Stammzelltransplantation zu verzeichnen, der jedoch in erster Linie besseren Behandlungsoptionen bei Infektionen zuzuschreiben ist. Da zum Zeitpunkt der untersuchten Transplantationen trotz kompletter Übereinstimmung der Humanen Leukozyten-Antigene das Outcome bei der nicht-verwandten hämatopoetischen Stammzelltransplantation schlechter war als bei der Verwendung eines Familienspenders, wurde die Suche nach weiteren Gewebsantigenen forciert. Es wurde ein Gen in direkter Nachbarschaft des HLA-B-Genlocus (Humanes Leukozyten-Antigen, Gruppe B) innerhalb des menschlichen MHC (main histocompatibility complex) klassifiziert. Dieses wurde als MHC class I chain related Gene A (MICA) bezeichnet. Die vorliegende Studie zielte darauf ab, dieses Gen und seine Polymorphismen zu untersuchen, und ihren Einfluss auf das Outcome bei der nicht-verwandten Blutstammzelltransplantation zu analysieren. Hierzu wurden Daten und DNA-Proben aus einer früheren Studie über HLA-Differenzen bei der hämatopoetischen Stammzelltransplantation verwendet. Mittels sequenzbasierter Genotypisierung wurden die Proben von Patienten und Spendern hinsichtlich des MICA-Gens und seiner Polymorphismen typisiert. Zur statistischen Analyse der gewonnenen Daten kamen Kaplan-Meier-Kurven, der Logrank-Test, die Cox-Regressionsanalyse sowie kumulative Inzidenzen und die kompetitive Risikoanalyse zur korrekten Darstellung konkurrierender Endpunkte zur Anwendung. Bezüglich des Gesamtüberlebens und des krankheitsfreien Überlebens konnte ein signifikant besseres Outcome bei MICA-gematchten Spender-Empfänger-Paaren nachgewiesen werden (HR = 2,53; 95 %KI = 0,995 - 6,432; p = 0,051). Es fand sich außerdem eine signifikant höhere Rate von aGvHD (engl.: acute graft-versus-host disease) in der Gruppe der MICA*008-Allel-tragenden Patienten (HR = 7,96; 95 %KI = 1,64 – 38,56; p = 0,01), die das Gesamtüberleben jedoch nicht beeinflussten. Nachteile dieser Studie waren das retrospektive Design sowie die eher niedrige Anzahl an Patienten. Dennoch legitimieren die Daten der vorliegenden Arbeit zu weiteren Nachforschungen in grösseren Kohorten, um eine Bestätigung der beobachteten Effekte zu ermöglichen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordMICAdc.subject
KeywordBlutstammzelltransplantationdc.subject
KeywordHämatopoetische Stammzelltransplantationdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHHematopoietic stem cell transplantationdc.subject.mesh
TitleEinfluss von Genpolymorphismen des „MHC Class I Chain Related Gene A“ (MICA) auf den Erfolg der nicht-verwandten Blutstammzelltransplantationdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2017-06-23dcterms.dateAccepted
RefereeSchrezenmeier, Hubertdc.contributor.referee
RefereeSchulz, Ansgardc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-4436dc.identifier.doi
PPN894644599dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-4475-2dc.identifier.urn
GNDPeriphere Stammzellentransplantationdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Institut für Transfusionsmedizinuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Kinder- und Jugendmedizinuulm.affiliationSpecific
Shelfmark print versionW: W-H 15.189uulm.shelfmark
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
TypeErstveröffentlichunguulm.veroeffentlichung
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record