Show simple item record

AuthorMedl, Markusdc.contributor.author
Date of accession2017-06-30T08:54:16Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2017-06-30T08:54:16Zdc.date.available
Year of creation2015dc.date.created
Date of first publication2017-06-30dc.date.issued
AbstractHintergrund: Ziel dieser zufälligen Bevölkerungsstichprobe war es, die Prävalenz der Lean-non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD) des EMIL-Kollektivs zu untersuchen und diese mit non lean NAFLD Probanden bezüglich antropometrischer und laborchemischer Daten zu vergleichen. Methoden: Bei allen Probanden (n= 2445) wurden eine abdominelle Sonographie, eine klinische Untersuchung zur Erhebung anthropometrischer Daten sowie eine Blutentnahme durchgeführt. Desweiteren wurde ein Fragebogen erstellt, welcher persönliche Daten, Lebensstil, Ernährung, Familienanamnese sowie Daten vor allem in Bezug auf den Alkoholkonsum erheben soll. Es erfolgte eine deskriptive sowie bivariate Auswertung der Daten. Ergebnis: Die Prävalenz der NAFLD aller 2445 Probanden lag bei 16,2 % (397), davon waren 11,1 % (44) lean NAFLD. Es zeigte sich eine männliche Dominanz in beiden Gruppen (lean:13 female (f) (29,6%) vs 31 male (m) (70,5%) non lean: f 133 (37,7%) m 220 (62,3%). Werte des BMI (p<0,0001) und der Lebergröße(<0,0001) zeigten sich hoch signifikant und WHR (p= 0,0002) signifikant in der Gruppe der non lean NAFLD erhöht gegenüber lean NAFLD. Signifikant (p=0,0459) mehr Probanden in der Gruppe mit nonlean NAFLD hatten ein metabolisches Syndrom (67 vs 3, 19% vs 6,8%). Es zeigten sich signifikant höhere ALT- (p= 0,0010) und Fibrinogenwerte (p= 0,0015) in der nonlean NAFLD- vs. Lean NAFLD-Gruppe. In der lean NAFLD vs. Non-Lean-Gruppe zeigten sich signifikant niedrigere Werte bezüglich T3 (p= 0,0245), T4 (p= 0,0348) und höhere Sexual-Hormon-Bindings-Globulin (SHBG) Werte (p= 0,0116). In der non-lean NAFLD vs. Lean-NAFLD-Gruppe zeigte sich der HDL signifikant niedriger (p= 0,0105). Zusammenfassung: Ca. einer von 10 mit NAFLD ist schlank. Der BMI in der Lean gruppe zeigte sich eher im oberen Grenzbereich sowie mehr als die Hälfte hat eine erhöhte Waist-to-Hip-Ratio (WHR). Des weiteren ist eine männliche Dominanz sowie eine mögliche Assoziation mit einer Hypothyreose und erhöhten SHBG-Werten zu erkennen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordCaucasiandc.subject
KeywordLean NAFLDdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHNon-alcoholic fatty liver diseasedc.subject.mesh
MeSHEuropean continental ancestry groupdc.subject.mesh
TitlePrävalenz der „Lean- NAFLD“, retrospektive Auswertung an 2445 Probanden einer zufälligen Bevölkerungsstichprobedc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2017-05-04dcterms.dateAccepted
RefereeKratzer, Wolfgangdc.contributor.referee
RefereeBullinger, Larsdc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-4405dc.identifier.doi
PPN893129739dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-4444-0dc.identifier.urn
GNDNichtalkoholische Fettleberhepatitisdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für Innere Medizin Iuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Innere Medizin IIIuulm.affiliationSpecific
Shelfmark print versionW: W-H 15.158uulm.shelfmark
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
TypeErstveröffentlichunguulm.veroeffentlichung
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record