Show simple item record

AuthorKirsten, Johannesdc.contributor.author
Date of accession2017-03-08T09:59:55Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2017-03-08T09:59:55Zdc.date.available
Year of creation2015dc.date.created
Date of first publication2017-03-08dc.date.issued
AbstractZiele und Methoden: Spiroergometrie ist ein Verfahren zur Diagnostik der kardio-pulmonalen Leistungsfähigkeit bei körperlicher Belastung durch Messung von Atemgasen und Ventilation. Es sind mehrere valide spiroergometrische Messgeräte auf dem Markt, die in vivo ausschließlich auf Radergometern validiert wurden. Dessen ungeachtet werden diese Geräte auch bei der Ruderergometrie eingesetzt. Die zentrale Fragestellung dieser Arbeit war deshalb, ob sich die Validität eines Spiroergometriegerätes bei Ruder- und Radergometrie unterscheidet. Dazu wurde das tragbare Spiroergometriegerät MetaMax 3b (Cortex Biophysik, Leipzig) als Prototyp eines breath-by-breath-Systems, synchron mit der als ”Gold-Standard“ geltenden Douglas-Bag-Methode auf Rad- und Ruderergometer verglichen. Primäre Messgröße war die Sauerstoffaufnahme (VO2). Die simultane Verwendung von Metamax 3b (breath-by-breath: Analyse jedes Atemzugs) und Douglas-Bag-Methode (Sammlung der gesamten Exspirationsluft über 60 s und anschließende Analyse) erfordert den Anschluss eines Ventils zur Trennung von Inspirations- und Exspirationsluft am Mundstück des Spiroergometriegerätes. Dadurch kann es zu einer Interaktion und einem resultieren Messfehler kommen. Um diesen zu quantifizieren und rechnerisch zu korrigieren, wurde im ersten Teil der Studie der Versuchsaufbau unter Verwendung einer Atemsimulationspumpe (Fa. Vacumed) optimiert. Inhalt des zweiten Studienteils war die technische, ex vivo Validierung des breath-by-breath-Systems, sowie eines alternativen Mischkammersystems (MetaMax 3x, Fa. Cortex Biophysik GmbH) durch die Atemsimulationspumpe. Im dritten Teil folgte die in vivo Validierung des breath-by-breath-Systems auf Ruder- und Radergometer. Acht Probanden absolvierten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen einen Mehrstufentest (vier Stufen mit je zweimal 4 Minuten Dauer) auf jeweils einem Ergometer. Die Messung mittels Douglas-Bag-Methode erfolgte jeweils in der letzten Minute der Stufe nach Erreichen eines Steady-State. Ergebnisse: Die technische, ex vivo Validierung im zweiten Studienteil zeigte weder für das breath-by-breath-System, noch für das Mischkammersystem eine signifikante Abweichung der VO2 vom Sollwert der Atemsimulationspumpe. Vor der in vivo Validierung konnte der VO2- Messfehler durch den ersten Studienteil auf 0,02±0,2 l/min optimiert werden (nicht signifikant). Im dritten und zentralen Studienteil zeigte das breath-by-breath-System im Radtest durchgehend höhere VO2-Messwerte von 0,19±0,42 l/min (VO2) und 0,01±0,39 l/min (VCO2) (MW±95%-limits-of-agreement). In der Ruderergometrie zeigte das breath-by-breath-System bei niedriger Belastung höhere, bei hoher Belastung dagegen niedrigere Messwerte. Die Abweichung wechselte von11,6% in Stufe1 auf-2,0% in Stufe 4 für die VO2und von 2,75% auf -6,2% für die Kohlendioxidabgabe (VCO2). Im Unterschied zum Radtest war die Atemfrequenz um durchschnittlich 10,4 min−1 höher. Die Korrelationsanalyse zeigte einen moderaten, signifikanten Zusammenhang (ρ = 0,549) zwischen der VO2-Abweichung und Atemfrequenz. Diskussion Kausal ist die Kombination eines messtechnischen Problems mit der spezifischen Atmung beim Rudern zu diskutieren: Das so genannte Delay-Problem von breath-by-breath- Systemen beschreibt eine Unterschätzung der VO2 aufgrund falscher Verrechnung von Ventilations- und Gassignal. Dieses Problem verschärft sich beim Rudern durch die unregelmäßige Atmung mit stellenweise sehr hohen Atemfrequenzen, Atemflusswerten und wechselnden Atemzugtiefen. Grund dafür ist die Kopplung von Bewegung und Atmung, in deren Folge dem Ruderer bei hoher Belastung und Schlagfrequenz nur kurze Intervalle innerhalb des Ruderzyklus zur Inspiration zur Verfügung stehen. Das erschwert die Realisierung eines hohen Atem- minutenvolumens durch hohes Tidalvolumen und regelmäßig hohe Atemfrequenz wie bei der Radergometrie. Schlussfolgerungen In der ex vivo Validierung erwies sich das breath-by-breath-System als valide, ebenso wie bei der in vivo Validierung auf dem Radergometer. Bei der Ruderergometrie gilt das nur eingeschränkt. Die Ergebnisse von Validierungen auf dem Radergometer sind somit nicht immer direkt auf die Ruderergometrie übertragbar.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordRuderergometriedc.subject
KeywordDouglas Bagdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
LCSHRowing; Physiologydc.subject.lcsh
MeSHVentilationdc.subject.mesh
TitleVergleichende Validitätsuntersuchung der tragbaren Spiroergometriesysteme Cortex MetaMax 3b und 3x auf Ruder- und Radergometerdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2017-02-10dcterms.dateAccepted
RefereeSteinacker, Jürgendc.contributor.referee
RefereeBernhardt, Peterdc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-4267dc.identifier.doi
PPN882879669dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-4306-3dc.identifier.urn
GNDValidierungdc.subject.gnd
GNDVentilationdc.subject.gnd
GNDSpiroergometriedc.subject.gnd
GNDRuderergometerdc.subject.gnd
GNDKardiopulmonale Leistungsfähigkeitdc.subject.gnd
GNDHerzbelastungstestdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für Innere Medizin IIuulm.affiliationSpecific
Shelfmark print versionW: W-H 15.046uulm.shelfmark
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
TypeErstveröffentlichunguulm.veroeffentlichung
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record