Show simple item record

AuthorSchmitt, Angela Michaela Mariadc.contributor.author
Date of accession2017-03-03T12:50:09Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2017-03-03T12:50:09Zdc.date.available
Year of creation2015dc.date.created
Date of first publication2017-03-03dc.date.issued
AbstractHintergrund: Die Gangstörung stellt im chronisch-progredienten Krankheitsverlauf des idiopathischen Parkinsonsyndroms (IPS) eine der wesentlichsten Einschränkungen dar. Aufgrund pharmakorefraktärer Symptome steht die Behandlung der Gangstörung im Fokus aktivierender Therapien. Dabei halten robotergestützte Verfahren zunehmend Einzug in die Neurorehabilitation. Ziel dieser Studie war es, die Effizienz eines Gangtrainings mittels neu entwickeltem Gangroboter (THERA-Trainer e-go) mit konventionellem Gangtraining hinsichtlich verschiedener spatiotemporaler Gangparameter, der allgemeinen Motorik und der Lebensqualität bei Patienten mit fortgeschrittenem IPS zu vergleichen. Methoden: 66 Patienten im Alter zwischen 52 und 86 Jahren mit moderatem bis fortgeschrittenem IPS (Stadien III und IV nach Hoehn & Yahr) vom akinetisch-rigiden und vom Äquivalenztyp wurden in eine Interventions- und Kontrollgruppe nach Alter, Geschlecht und Krankheitsstadium blockrandomisiert. Die Studie war Rater-verblindet. Durch Abbrüche und nachträgliche Ausschlüsse reduzierte sich die Zahl der auswertbaren Fälle auf 52. Ausschlusskriterien waren ein MMST < 25, sekundäre und atypische Parkinsonsyndrome oder eine durch Begleiterkrankungen bedingte Gangstörung. Nach schriftlicher Einwilligung erhielten Patienten beider Studiengruppen 15 Behandlungseinheiten Gangtraining in Einzeltherapie à 30 Minuten an drei aufeinanderfolgenden Wochen. Die Patienten wurden vor (baseline) und nach der Spezialtherapiephase (follow up) untersucht. Primäre Zielvariablen waren die UPDRS III und der Timed-10-m-Walk-Test (10-MWT). Sekundäre Zielvariablen waren der PDQ-39, der modifizierte Romberg-Stehtest, ein 10-MWT mit 3 m Ein- und Auslaufstrecke, der Slalomparcours, der Functional Reach Test, der Timed "up & go" und der Tandemgang. Ergebnisse: Der Score der UPDRS III und die Zeit im 10-MWT reduzierte sich sowohl durch Gangtraining mittels "THERA-Trainer e-go" (Gruppe e-go) als auch durch konventionelles Gangtraining (Gruppe Walk) klinisch relevant und statistisch signifikant. Es bestanden jedoch keine signifikanten Gruppenunterschiede hinsichtlich der jeweils erzielten Verbesserungen. In den sekundären Zielgrößen wurden von beiden Gruppen Verbesserungen in allen durchgeführten Tests erzielt, wobei sich Gruppe e-go in 5 der 7 Tests deutlicher verbesserte als Gruppe Walk. Patienten der Gruppe e-go im Krankheitsstadium IV nach Hoehn & Yahr (H&Y) konnten sich in 6 der insgesamt 9 Tests (primäre und sekundäre Zielgrößen) deutlicher verbessern als Patienten im Stadiums III nach H&Y. Patienten der Gruppe Walk im Krankheitsstadium IV nach Hoehn & Yahr (H&Y) konnten sich lediglich in 4 der 9 Tests deutlicher verbessern als Patienten im Stadiums III nach H&Y. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse dieser Studie sprechen dafür, dass die Anwendung des "THERA-Trainer e-go" sicher und erfolgversprechend in der Rehabilitation von Parkinsonpatienten ist und das bisherige Behandlungsspektrum aktivierender Therapien zur Verbesserung von allgemeiner Mobilität und Gangstörung insbesondere bei fortgeschrittenem Parkinsonsyndrom sinnvoll ergänzen kann. Gegenüber konventionellem Gangtraining hatten sich Teilaspekte des Gehens deutlicher verbessert. Vorteile bestehen in einem alltagsnahen Training durch den direkten Bodenkontakt der Füße und die freie Rumpf- und Beckenauslenkung während des Gehens. Zusätzlich ermöglicht die rhythmische Stimulation, bedingt durch ein gleichbleibendes, extern generiertes Gehtempo, ein Modulation des Gehens auf verschiedenen ZNS-Ebenen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordParkinsonsyndromdc.subject
KeywordGangroboterdc.subject
KeywordGangtrainingdc.subject
KeywordNeurodegenerationdc.subject
KeywordAktivierende Therapiendc.subject
KeywordPharmakorefraktäre Symptomedc.subject
KeywordPosturale Instabilitätdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHParkinson diseasedc.subject.mesh
MeSHGait disorders, neurologicdc.subject.mesh
MeSHPhysical therapy modalitiesdc.subject.mesh
MeSHPostural balancedc.subject.mesh
MeSHLocomotiondc.subject.mesh
MeSHNeurodegenerative diseasesdc.subject.mesh
TitleVergleichende Studie zur Untersuchung der Effizienz eines spezialisierten Gangtrainings mittels THERA-Trainer e-go gegenüber herkömmlichen Trainingsmethoden zur Verbesserung von Mobilität und Lebensqualität bei Patienten mit fortgeschrittenem Parkinsonsyndromdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2016-12-16dcterms.dateAccepted
RefereeSchreiber, Herbertdc.contributor.referee
RefereeTisch, Matthiasdc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-4256dc.identifier.doi
PPN1656512793dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-4295-6dc.identifier.urn
GNDParkinson-Krankheitdc.subject.gnd
GNDGangstörungdc.subject.gnd
GNDGleichgewichtsstörungdc.subject.gnd
GNDFortbewegungdc.subject.gnd
GNDMobilitätdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUniversität Ulmuulm.affiliationSpecific
InstitutionBundeswehrkrankenhaus Ulm (BWK)uulm.affiliationSpecific
Shelfmark print versionW: W-H 15.277uulm.shelfmark
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
TypeErstveröffentlichunguulm.veroeffentlichung
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record