Show simple item record

AuthorSchlögl, Kerstin Monikadc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T13:39:03Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T13:39:03Zdc.date.available
Year of creation2004dc.date.created
AbstractDas Hauptziel der Arbeit bestand in der Untersuchung von supramolekularen Aggregaten verschiedenster Mesogene mit unterschiedlichen analytischen Methoden im Hinblick auf eine mögliche eindimensionale Wachstumskontrolle der Metallomesogene. Die Charakterisierung der selbstorganisierenden Systeme in Lösung sowie ihre Visualisierung auf Oberflächen hatten zum Ziel ein besseres Verständnis über das Aggregationsverhalten zu erlangen. Die grundlegende Frage dabei war, inwieweit sich Metallzentren spontan anordnen können und inwieweit es möglich ist, die Bildung dieser Aggregate zu kontrollieren. Hierfür wurde eine Reihe von Gallussäurederivaten synthetisiert, wobei sich die Variation der Substanzen auf den Bereich der Kopfgruppe konzentrierte. Unterschiedliche Methoden wie Lichtstreuung, TEM, EDX und AFM wurden zur Analyse herangezogen. Unter Anlehnung an das von Percec et al. beschriebene Strukturmodell für amphiphile Bisamide wurden die erhaltenen Daten interpretiert, wobei auf auftretende Besonderheiten der einzelnen Analysemethoden eingegangen und diese im Zusammenhang erläutert wurden. Mittels Lichtstreuung konnte nachgewiesen werden, dass das postulierte Strukturmodell auch für Gallussäurederivate in Lösung gültig ist. Diverse Verbindungen wurden mittels Elektronenmikroskopie analysiert. In den illustrierten Beispielen besitzen die selbstorganisierten Strukturen eine Länge vergleichbar den Ergebnissen aus der statischen Lichtstreuung. Es konnte gezeigt werden, dass mittels Elektronenmikroskopie keine einzelnen, sondern hexagonal angeordnete Aggregate abgebildet werden. Das Abstimmen von Ligandenstruktur und Wahl des Metallatoms zeigt sich dabei als ein wichtiger Schritt in Richtung Wachstumskontrolle. Eine weitere Möglichkeit der Visualisierung ist mittels atomarer Kraftmikroskopie gegeben. Diverse Liganden und auch ein Kupferkomplex konnten erfolgreich analysiert werden, wobei die Ergebnisse mit denen aus Lichtstreuung und TEM korrespondieren.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordEindimensionale Wachstumskontrolledc.subject
KeywordMetallomesogenedc.subject
KeywordOberflächen- und Lösungsverhaltendc.subject
KeywordVisualisierung stäbchenförmiger Aggregatedc.subject
LCSHMetallomesogensdc.subject.lcsh
TitleSynthese von neuartigen Metallomesogenen auf der Basis von Gallussäurederivaten: Oberflächen- und Lösungsverhaltendc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-398dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-40624dc.identifier.urn
GNDGallussäurederivatedc.subject.gnd
FacultyFakultät für Naturwissenschaftenuulm.affiliationGeneral
Date of activation2004-05-12T22:22:22Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 10.419 ; W: W-H 7.788uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID4062uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record