Show simple item record

AuthorGlück, Stephaniedc.contributor.author
Date of accession2017-01-10T15:49:28Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2017-01-10T15:49:28Zdc.date.available
Year of creation2016dc.date.created
Date of first publication2017-01-10dc.date.issued
AbstractDas Pertussistoxin gehört zu den AB5-Toxinen und stellt einen wichtigen Pathogenitätsfaktor von Bordetella pertussis, dem Erreger des Keuchhustens, dar. Das Toxin besteht aus einer A-Domäne (Wirkungsdomäne) und einer B-Domäne (Bindungsdomäne). Dabei vermittelt die B-Domäne die zelluläre Aufnahme, sowie die Membrantranslokation der Enzymkomponente ins Zytosol. Im Zytosol katalysiert die A-Domäne dann die Übertragung eines Adenosindiphosphatriboserestes auf die α- Untereinheit eines inaktivierenden Guanosintriphosphat-bindendes Protein und die dadurch verursachten zellulären Reaktionen lösen beim Menschen den Keuchhusten aus. In der Arbeitsgruppe Barth wird der molekulare Aufnahmemechanismus sowie die Beteiligung von zytosolischen Wirtszellfaktoren an der Membrantranslokation von Adenosindiphosphat-ribosylierenden Toxinen näher untersucht. In der vorliegenden Arbeit wurde mit Hilfe der Dot-Blot-Analyse gezeigt, dass die S1-Untereinheit des Pertussistoxins in vitro mit den zytosolischen Faktoren Hitzeschockprotein 90 (Hsp90), Hitzeschockprotein 70 (Hsp70), Cyclophilin A (CypA), Cyclophilin 40 (Cyp40), FK506-binding protein 51(FKBP51) und FK506-binding protein 52 (FKBP52) spezifisch interagiert. In vorherigen Zytotoxizitätsexperimenten konnte gezeigt werden, dass eine Hemmung der Wirtszellfaktoren Hsp90, CypA, Cyp40, FKBP51 und FKBP52 durch deren spezifischen Inhibitoren zu einer Reduzierung des Vergiftungseffektes führt. Dies deutet darauf hin, dass diese Faktoren möglicherweise an der Membrantranslokation von Pertussistoxin beteiligt sind. In weiteren Experimenten wurde untersucht, ob der Hsp70 Inhibitor VER-155008 einen protektiven Effekt auf die Vergiftung von CHO (Chinese Hamster Ovary)- Zellen mit dem Pertussistoxin hat. Eine hemmende Wirkung von VER-155008 konnte jedoch unter diesen Bedingungen nicht beobachtet werden. Da VER-155008 aber nur die Amino-terminale Adenosintriphosphatasedomäne blockiert und die Carboxy-terminale Peptidbindedomäne gewisse Funktionen isoliert ausüben kann, ist nicht auszuschließen, dass Hsp70 trotzdem an der Membrantranslokation von Pertussistoxin beteiligt ist. Neueste Ergebnisse der AG Barth unterstützen die These, dass auch Hsp70 an der Membrantranslokation von Pertussistoxin beteiligt ist. Zum einen konnte für den Hsp70 Inhibitor VER-155008 unter anderen Bedingungen eine hemmende Wirkung auf die Vergiftung von CHO-Zellen mit Pertussistoxin nachgewiesen werden, zum anderen wurde mittels Konfokalmikroskopie gezeigt, dass eine geringere Menge an Pertussistoxin in die Zellen gelangt, wenn die Zellen mit den Inhibitoren der Wirtszellfaktoren vorinkubiert wurden.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordPertussistoxindc.subject
KeywordWirtszellchaperonedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHBordetella pertussisdc.subject.mesh
MeSHPertussis toxindc.subject.mesh
TitleCharakterisierung der Interaktion zwischen dem Pertussistoxin und zellulären Wirtszellchaperonen bzw. Peptidyl-Prolyl-cis/trans-Isomerasendc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2016-12-15dcterms.dateAccepted
RefereeBarth, Holgerdc.contributor.referee
RefereeFrick, Manfreddc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-4184dc.identifier.doi
PPN877438196dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-4223-1dc.identifier.urn
GNDBordetella pertussisdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Institut für Pharmakologie und Toxikologieuulm.affiliationSpecific
InstitutionInstitut für Allgemeine Physiologieuulm.affiliationSpecific
Shelfmark print versionW: W-H 14,967uulm.shelfmark
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
TypeErstveröffentlichunguulm.veroeffentlichung
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record