Show simple item record

AuthorKässens, Kirstendc.contributor.author
Date of accession2022-01-19T15:38:45Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2022-01-19T15:38:45Zdc.date.available
Year of creation2020dc.date.created
Date of first publication2022-01-19dc.date.issued
AbstractIm Rahmen der Studie BundeswehrEinsatz und STress (BEST) wurde die Entstehung von Desoxyribonukleinsäure (DNA)-Strangbrüchen durch mentalen Stress in Vollblutproben von Soldaten (Stichprobengröße n = 72) mithilfe des Comet Assay untersucht. Mentalen Stress erfuhren die Probanden im Trierer Social Stress Test for Groups (TSST-G), bei dem die Vollblutproben vor, direkt nach Stressexposition und nach anschließender Ruhephase entnommen wurden und währendessen wurden von den Probanden der Multidimensionale Befindlichkeitsfragebogen (MDBF), der Fragebogen für Zustandsangst des State-Trait-Angstinventars (STAI-S) und der Fragebogen für Primary Appraisal Secondary Apprasial (PASA) zur Erhebung des subjektiven Stress ausgefüllt. Das kardiovaskuläre Risiko der Probanden wurde durch den Risikoscore der Prospective Cardiovascular Munster (PROCAM) Studie berechnet. Es konnte ein Anstieg der DNA-Strangbrüche unter mentalem Stress sowie ein Abfall der Schäden während der Ruhephase festgestellt werden. Geschlechterspezifische Unterschiede fanden sich nicht. Die Probandengruppe mit kardiovaskulärem Risiko zeigte eine signifikant höhere Menge an DNA-Strangbrüchen unter mentalem Stress gegenüber den Probanden ohne positivem Risikoscore. Dabei zeigten die Parameter positive Familienanamnese sowie die Blutfettwerte (High density Lipoprotein (HDL)-Cholesterin, Low density Lipoprotein (LDL)-Cholesterin und Triglyceride) den größten Zusammenhang zu der Anzahl an DNA-Strangbrüchen. Die Fragebögen zum subjektiven Stress korrelierten nicht mit der Menge an DNA-Strangbrüchen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseCC BY 4.0 Internationaldc.rights
Link to license texthttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/dc.rights.uri
KeywordTSST-Gdc.subject
KeywordMentaler Stressdc.subject
KeywordKardiovaskuläres Risikodc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHMilitary personneldc.subject.mesh
MeSHStress, Psychologicaldc.subject.mesh
MeSHOxidative stressdc.subject.mesh
MeSHHeart disease risk factorsdc.subject.mesh
TitleDer Einfluss von mentalem Stress und kardiovaskulärem Risiko auf die Entstehung von oxidativem Stress bei Bundeswehrsoldatendc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2021-10-21dcterms.dateAccepted
RefereeWaller, Christianedc.contributor.referee
RefereeCalzia, Enricodc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-40979dc.identifier.doi
PPN1787158659dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-41055-3dc.identifier.urn
GNDPsychische Belastungdc.subject.gnd
GNDStressdc.subject.gnd
GNDSoldatdc.subject.gnd
GNDKardiovaskuläre Krankheitdc.subject.gnd
GNDRisikofaktordc.subject.gnd
GNDOxidativer Stressdc.subject.gnd
GNDComet Assaydc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapieuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizinuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record