Show simple item record

AuthorFuchs, Angelikadc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T10:42:00Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T10:42:00Zdc.date.available
Year of creation2014dc.date.created
AbstractKognitive Defizite bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RRMS) zeigen eine hohe Prävalenz und können bereits früh im Krankheitsverlauf auftreten. Ziel der vorliegenden Studie war es, ein Pofil kognitiver Defizite bei RRMS-Patienten zu erstellen und dessen Entwicklung über die Zeit zu beobachten (Gesamtgruppe RRMS versus (vs.) gesunde Kontrollen, RRMS-Subgruppenvergleiche). In einer Multizenterstudie über sechs Jahre wurden Patienten und Kontrollen zu vier Zeitpunkten (0, 12, 24 und 72 Monate) klinisch und neuropsychologisch untersucht. Zu Studienbeginn wurden 107 RRMS-Patienten (45 Copaxone® (C), 44 Avonex® (A), 18 unbehandelt (U)) und 29 nach Alter, Geschlecht und Intelligenz gematchte Kontrollen rekrutiert. Nach 72 Monaten konnten 50 Patienten (18 Copaxone®, 14 Avonex®, 8 unbehandelt, 10 Therapieswitcher innerhalb der Basistherapie (S)) und 16 Kontrollen die Studie abschließen. Zur Beurteilung der kognitiven Entwicklung wurde der Cognitive Impairment Index (CII), modifiziert nach Amato, als Globlmaß (n=54 Variabeln) sowie nach Domänen berechnet. RRMS-Patienten zeigten im Vergleich zu gesunden Kontrollen von Studienbeginn an ein niedrigeres kognitives Leistungsniveau, welches sich im Studienverlauf weiter verschlechterte. Signifikante Gruppenunterschiede waren zu den Zeitpunkten nach 12 (p<0,05) und 72 (p=0,01) Monaten, sowie über den gesamten Beobachtungszeitraum hinweg gerechnet (p<0,05) nachweisbar. Die Domänen „Lernen und Gedächtnis“ (p<0,0001) sowie „exekutive Funktionen“ (p=0,01) zeigten sich dabei besonders vulnerabel gegenüber kognitiven Defiziten. Subgruppenanalysen verschiedener Behandlungsgruppen (CA vs. S, CA vs. U, C vs. A) konnten keine signifikanten Behandlungseffekte objektivieren. Als mögliche kovariate Faktoren zeigte Fatigue (p=0,004), nicht aber Depression einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung der Kognition. Übungseffekte, Selection Bias und limitierte Gruppengrößen begrenzten die Interpretationsmöglichkeiten der Daten.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordKognitive Defizitedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHCognitiondc.subject.mesh
MeSHMultiple sclerosisdc.subject.mesh
TitleProfil kognitiver Defizite bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose und deren Entwicklung im Langzeitverlauf - eine Longitudinalstudie über sechs Jahredc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-3550dc.identifier.doi
PPN817542817dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-93995dc.identifier.urn
GNDKognitiondc.subject.gnd
GNDMultiple Sklerosedc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2015-01-30T10:20:01Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionW: W-H 13.990uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID9399uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record