Show simple item record

AuthorBrenig, Clara Ruth Friedadc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T10:41:49Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T10:41:49Zdc.date.available
Year of creation2013dc.date.created
AbstractStudienhintergrund: Hepcidin ist der zentrale, vorwiegend in der Leber exprimierte, Eisenstoffwechselregulator. Eisenüberschuss führt zur hepatischen Hepcidin Hoch-, Eisenmangel zur Runterregulation. Da die Expression des extrahepatischen Hepcidins in zahlreichen Studien nachgewiesen werden konnte, die in vivo Regulation dieser Expression aber weitgehend unbekannt ist, sollte in dieser Studie die eisenabhängige Hepcidinexpression in multiplen extrahepatischen Organen untersucht werden. Methoden: 4 Wochen alte männliche Wildtyp-Mäuse wurden 5 Wochen mit eisenarmer (6 - 8 mg Fe) bzw -reicher (166 mg Fe + 2% Fe-Carbonat) Diät gefüttert. Serumeisenparameter und Eisenkonzentrationen wurden biochemisch bestimmt. Eisenablagerungen wurden mit Berliner Blau-Färbung visualisiert. Die Hepcidinexpression wurde mittels qRT-PCR analysiert. Auf Proteinebene wurden Regulatoren der Hepcidinexpression untersucht. Ergebnisse: Fütterungen mit eisenarmer und -reicher Diät führten zu signifikanten Änderungen der Serum-, Lebereisenparameter und hepatischen Hepcidinexpression. Ähnlich wie in der Leber waren signifikante Veränderungen in der Milz und im Magen nach eisenreicher Diät zu sehen. Diese Veränderungen waren mit einer lokalen Eisenüberladung assoziiert. Dagegen führten die Diäten zu keinen Änderungen der Hepcidinexpression in Duodenum, Niere, Pankreas und dem Herzen. Untersuchungen der bekannten hepatischen Regulationswege zeigten keine Änderungen in Milz und Magen. Schlussfolgerung: Trotz systemischer Eisenüberladung zeigen extrahepatische Organe ein heterogenes Eisenverteilungsbild. Auch die eisenabhängige Hepcidinregulation weist gewebsspezifische Unterschiede, mit teilweise lokal assoziierten Eisenregulation/-überladungen, auf. Die dynamische Reaktion der splenischen Hepcidinexpression ist wahrscheinlich auf die Funktion der Makrophagen in der Erythropoese zurückzuführen. Das differenzierte Bild im Magen unterstützt die These der lokalen Funktion des gastrischen Hepcidins.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordEisenabhängigkeitdc.subject
KeywordExtrahepatische Organedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHHepcidinsdc.subject.mesh
MeSHHepcidins; Regulationdc.subject.mesh
MeSHIron metabolism disordersdc.subject.mesh
TitleEisenabhängige extrahepatische Hepcidinregulationdc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-3502dc.identifier.doi
PPN813459451dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-93136dc.identifier.urn
GNDEisenstoffwechseldc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2014-12-11T14:02:42Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionW: W-H 13.913uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID9313uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record