Show simple item record

AuthorZenner, Juliadc.contributor.author
Date of accession2020-06-29T12:39:11Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2020-06-29T12:39:11Zdc.date.available
Year of creation2019dc.date.created
Date of first publication2020-06-29dc.date.issued
AbstractDie distale Bizepssehnenruptur betrifft vor allem körperlich aktive Männer im Alter zwischen 40 und 60 Jahren. Die operative Refixierung der Sehne mittels Single-Inzisionstechnik unter der Verwendung zweier Fadenanker an der Tuberositas radii zählt zum Goldstandard. Die jetzige Studie bewertete das funktionelle Ergebnis dieser Operation im Hinblick auf die Alltagsbewältigung, die Zufriedenheit des Patienten und die Komplikationsrate. Wir stellten die Hypothese auf, dass trotz eines möglichen Verlusts an Supinationskraft, die Sportfähigkeit, die Alltagsbewältigung und die Patientenzufriedenheit erhalten bleiben. Insgesamt konnten 29 Patienten im Alter von 50,7±9,4 Jahren, welche zwischen 2011 und 2013 an der Sportklinik Stuttgart operiert wurden, in die Studie eingeschlossen werden. Das durchschnittliche Nach-untersuchungsintervall lag bei 36±18,7 Monaten (Erstveröffentlichung in Krickl und Zenner et al. 2020). Gemessen wurde die maximale Supinationskraft im Seitenvergleich mit einem Dynamometer (IsoforceControl V1.1) in 90° Flexion. Das Sportmodul des Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand (DASH) Scores und der Rhee-Score bewerteten die sportliche Fähigkeit. Die Alltagsbewältigung wurde anhand des DASH-Fragebogens und der Patientenzufriedenheit erhoben. Die Kraftmessung ergab ein signifikantes Kraftdefizit des operierten Arms im Vergleich zum gesunden Arm. Durchschnittlich kam es zu einem Kraftverlust von 17% (Erstveröffentlichung in Krickl und Zenner et al. 2020). Dennoch erreichten 21 von den 24 regelmäßig sportlich aktiver Studienteilnehmern 90 bis 100% ihres ursprünglichen sportlichen Aktivitätsniveaus (Erstveröffentlichung in Krickl und Zenner et al. 2020). Dieses Ergebnis spiegelte sich auch im Sport Modul des DASH-Score wieder. Es gilt, je niedriger der Wert ist, desto geringer sind funktionelle Einschränkungen. Somit repräsentierte ein Sport-DASH-Score von 4,2 ein sehr gutes Ergebnis. Er lag unter dem Normwert von 9,75+-22,72 für die US-Bevölkerung. Ebenso zeigte sich die Alltagsfunktion, gemessen am DASH-Score, durch den Supinationskraftverlust nicht beeinträchtigt. Der mittlere Wert von 2,16±5,82 (Erstveröffentlichung in Krickl und Zenner et al. 2020) war besser als die in anderen Studien beobachteten Werte und lag deutlich unter dem für die US-Bevölkerung bestimmten Normwert von 10,1±14,68 . Drei Patienten hatten schwere Komplikationen in Form von Reruptur und Einschränkung der ROM. Dennoch waren nahezu alle Patienten (97%) mit dem Operationsergebnis zufrieden (Erstveröffentlichung in Krickl und Zenner et al. 2020). Die beschriebenen Ergebnisse zeigen, dass es sich bei der Single-Inzisionstechnik um ein Verfahren mit sehr gutem funktionellem Outcome handelt. Betrachtet man die Relation zwischen dem gemessenen Kraftdefizit und der Höhe des DASH-Score (Rangkorrelations-koeffizient nach Spearman r=0,026), so fällt auf, dass die geminderte Supinationskraft keinen negativen Einfluss auf die Sportfähigkeit, die Patientenzufriedenheit, den DASH-Score und somit die Alltagsbewältigung des Patienten nimmt. Eine Verbesserung der Supinationskraft über das momentan üblicherweise operativ erreichbare Ausmaß hinaus, liefert dem Patienten keine alltagsrelevanten Vorteile. Mit dem Ziel, das bestehende Kraftdefizit möglichst gering zu halten, sollte die Reinsertion dennoch möglichst anatomisch korrekt erfolgen. Nur auf diese Weise lässt sich ein verhältnismäßig niedriger Kraftverlust gewährleisten, der die Alltagsbewältigung des Patienten nicht negativ beeinflusst.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (ohne Print-on-Demand)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_opod_v1dc.rights.uri
KeywordBizepsdc.subject
Keyworddistale Bizepssehnedc.subject
KeywordBizepssehnedc.subject
KeywordFadenankerdc.subject
KeywordBizepssehnenrupturdc.subject
KeywordSehnenrupturdc.subject
KeywordSingle-Inzisionstechnikdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHSuture anchorsdc.subject.mesh
MeSHTendon injuriesdc.subject.mesh
TitleKlinische Untersuchung nach Refixation der distalen Bizepssehne mittels Single-Inzisionstechnik und Fadenankerdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2020-02-14dcterms.dateAccepted
RefereeMauch, Friederdc.contributor.referee
RefereeSchmidt, Stefandc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-32205dc.identifier.doi
PPN1702945650dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-32267-2dc.identifier.urn
GNDMusculus biceps brachiidc.subject.gnd
GNDBizepsrissdc.subject.gnd
GNDSehnenverletzungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologieuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
In cooperation withSportklinik Stuttgartuulm.cooperation
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record