Show simple item record

AuthorAbdalla, Karim Yousifdc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T09:09:20Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T09:09:20Zdc.date.available
Year of creation2012dc.date.created
AbstractOsteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung, die durch Verminderung von Knochenmasse sowie einer Veränderung der Mikroarchitektur des Knochens zu erhöhter Knochenbrüchigkeit führt. Die heutzutage im klinischen Alltag wichtigsten Verfahren zur Messung der Knochendichte sind die Dual-Energy-X-Ray Absorptiometry (DXA) und die Quantitative Computertomographie (QCT). Wir verglichen in dieser Arbeit die Ergebnisse aus osteodensitometrischen Messungen (DXA Wirbelsäule, DXA Hüfte, QCT Wirbelsäule und QCT Hüfte) bei 309 postmenopausalen Frauen, die sich wegen einer Fraktur in Behandlung befanden. Bei 195 Frauen mit low-energy-Trauma wurde eine osteoporotisch bedingte Fraktur (OSTEO), bei 83 Frauen mit adäquatem Trauma eine traumatisch bedingte Fraktur (NOSTEO) angenommen. Die BMD-Werte der OSTEO-Gruppe waren bei allen Messmethoden signifikant niedriger als die der NOSTEO-Gruppe. Die beste Korrelation der BMD zeigte sich zwischen DXA und QCT Hüfte (r=0,89; p<0,001). Die absoluten Werte von QCT Hüfte sind im Mittel um 0,16g/cm2 niedriger als die von DXA Hüfte. Die Korrelation zwischen DXA und QCT Wirbelsäule war deutlich schwächer (r=0,59; p<0,001). QCT Wirbelsäule (r=0,59; p<0,01), QCT Hüfte (r=0,52; p< 0,01) und DXA Hüfte (r=0,47; p<0,01) korrelieren gut, DXA Wirbelsäule (r=0,28; p<0,01) schlecht mit dem Alter. Die Vierfeldertafel und die Receiver Operating Characteristics (ROC)-Analyse zeigte die bessere Sensitivität und Spezifität für die QCT-Methoden. Die Analyse des Youden-Index ergab als optimalen Diagnosegrenzwert für DXA Wirbelsäule und Hüfte einen T-score von -1,6, für QCT Hüfte -1,9 und für QCT Wirbelsäule eine BMD von 75 mg/cm3. Zusammenfassend ergibt sich die höchste diagnostische Sensitivität für BMD-Messungen praktisch immer für die QCT Methoden. Zur Erkennung osteoporotischer Veränderungen ist sie der DXA deutlich überlegen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordAbsorptiometry, dual X-raydc.subject
KeywordDXAdc.subject
KeywordKnochendichtedc.subject
KeywordQCTdc.subject
KeywordQuantitative Computertomographiedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHBone densitydc.subject.mesh
MeSHOsteoporosisdc.subject.mesh
TitleVergleich von Quantitativer Computertomographie und Dual-Energy X-Ray Absorptiometry bei postmenopausalen Frauendc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-3099dc.identifier.doi
PPN1659234786dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-89629dc.identifier.urn
GNDAbsorptiometriedc.subject.gnd
GNDOsteoporosedc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2014-07-09T10:26:38Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionW: W-H 13.678uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID8962uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record