Show simple item record

AuthorWildner, Anjadc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T09:09:19Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T09:09:19Zdc.date.available
Year of creation2013dc.date.created
AbstractDas Ziel dieser Arbeit bestand in der Isolation und Phänotypisierung migrationsfähiger chondrogener Progenitorzellen (CPC). Dazu wurden CPC aus makroskopisch intaktem arthrotischem Knorpelgewebe durch Migration isoliert und mittels Immunfärbung und Durchflusszytometrie hinsichtlich ihrer Oberflächenmarkerexpression charakterisiert. Multipotente mesenchymale Stromazellen (MSC) aus dem Knochenmark dienten als Vergleichspopulation. Sowohl die Expression einzelner Marker, als auch die Expression von 25 verschiedenen Markerkombinationen aus Positiv- und Negativmarkern wurde für CPC und MSC miteinander verglichen. CPC zeigten sowohl bei Einzelfärbungen, als auch bei Mehrfachfärbungen ein ähnliches Expressionsprofil wie MSC. Mit Hilfe etablierter Differenzierungs-Assays konnte gezeigt werden, dass CPC in Chondrozyten, Adipozyten und Osteoblasten differenzieren können (2D). In einem weiteren Ansatz wurde ein Kollagen-Typ I-Gel als Matrix zur Isolation der CPC verwendet. Die CPC waren in der Lage in die 3D-Gerüstsubstanz einzuwandern und darin zu migrieren. Nach Stimulation mit Differenzierungsmedien konnten CPC zudem in Adipozyten, Chondrozyten und Osteoblasten differenziert werden. Die chemotaktische Reaktion der CPC auf verschiedene Wachstumsfaktoren wurde mittels modifizierter Boyden-Chemotaxiskammer untersucht. CPC zeigten im Vergleich zu MSC eine signifikant höhere Basalmigration, was auf ein erhöhtes Migrationspotential hindeutet. PDGF-BB und IGF-1 wirkten sowohl bei CPC, als auch bei MSC als stärkste Chemoattraktants. TGF- Beta3 und BMP-2 konnten nur geringe, jedoch in MSC und CPC unterschiedliche migratorische Reaktionen auslösen. CPC konnten aufgrund des untersuchten Phänotyps, Differenzierungspotentials sowie der Migration auf chemotaktische Stimulation der Gruppe multipotenter mesenchymaler Stromazellen zugeordnet werden. Die Charakterisierung der CPC ermöglicht die Weiterentwicklung innovativer Therapieansätze zur In vivo-Regeneration von Gelenkknorpeldefekten.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (ohne Print-On-Demand)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_opod_v1dc.rights.uri
KeywordChondrogene Progenitorzellendc.subject
KeywordKnorpelregenerationdc.subject
KeywordKollagengeldc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHStem cellsdc.subject.mesh
TitleCharakterisierung und Rekrutierung migrationsfähiger chondrogener Progenitorzellen aus humanem Knorpelgewebedc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-3095dc.identifier.doi
PPN1658632796dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-89491dc.identifier.urn
GNDChemotaxisdc.subject.gnd
GNDDurchflusscytometriedc.subject.gnd
GNDMigration <Biologie>dc.subject.gnd
GNDZelldifferenzierungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2014-07-11T12:56:55Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionW: W-H 13.687uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID8949uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record