Show simple item record

AuthorMajer, Susanne Lindadc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T09:08:34Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T09:08:34Zdc.date.available
Year of creation2012dc.date.created
AbstractIn Experimenten kühlen Mäuse bei der Anästhesie rasch aus, wodurch Verfälschungen der Ergebnisse möglich sind. Deshalb beschäftigt sich diese Arbeit mit der Untersuchung von Temperatureffekten auf die mitochondriale Atmung. Aufgrund der geringen Organgröße etablierten wir die bisher nur beim Schwein angewendete mechanische Permeabilisierung als neue Methodik zur Untersuchung von Mitochondrien aus kleinen Leberbiopsien der Maus. Es wurden 30 Mäuse während einer Vollnarkose einer medianen Laparotomie unterzogen und in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Körpertemperatur der OP (Operation) 37 °C (Grad Celsius)-Gruppe wurde mittels Wärmesystem konstant auf 37 °C gehalten, während bei der OP 27 °C-Gruppe eine Abkühlung bis 27 °C toleriert wurde. 16 Stunden nach dem Eingriff wurden die Tiere tracheotomiert, intubiert und beatmet, dann wurden sie per Blutentnahme und Thorakotomie getötet. Die Leberbiopsien wurden mechanisch permeabilisiert. Die Analyse der Atmung erfolgte im OXYGRAPH-2k. Wie die geringe Reaktion des Gewebes auf Digitonin hin zeigt, bietet die mechanische Methode eine gute Alternative zum chemischen Verfahren. Der starke Anstieg der Atmung auf die Entkopplung mit FCCP (Carbonylcyanid-p-trifluoromethoxyphenylhydrazon) hin könnte auf eine hohe Limitierung durch die ATP (Adenosintriphosphat)-Synthetase oder eine große Reserve zur Steigerung der ATP-Produktion bei der Maus hinweisen. Der Cytochrom c-Test ergab eine signifikante Steigerung der Atmung. Dies könnte bedeuten, dass ein Membranschaden vorgelegen hat. Jedoch gibt es in der Literatur Anhalt dafür, dass bei der Maus Transporter existieren könnten, um Cytochrom c von außen ins Mitochondrium aufzunehmen. Die Messung der COX (Cytochrom c Oxidase) ließ sowohl eine Übermaßaktivität als auch eine größere Beschädigung der COX der OP 37 °C-Gruppe vermuten. Die Untersuchung des Einflusses der Oxygraphentemperatur (37 °C gegenüber 30 °C) ergab Hinweise auf eine vermehrte Entkopplung bei Erwärmung.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordMechanische Permeabilisierungdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHBiopsydc.subject.mesh
MeSHLiver; Pathologydc.subject.mesh
MeSHMicedc.subject.mesh
TitleCharakterisierung der mitochondrialen Funktion in kleinen Leberbiopsien der Maus: Evaluation der Technik und Untersuchung der Effekte unterschiedlicher Körpertemperaturen.dc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-3015dc.identifier.doi
PPN78226686Xdc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-88023dc.identifier.urn
GNDAnästhesiedc.subject.gnd
GNDAtmungdc.subject.gnd
GNDLeberkrankheitdc.subject.gnd
GNDMitochondriumdc.subject.gnd
GNDTemperaturdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2014-03-24T11:41:45Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionW: W-H 13.565uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID8802uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record