Show simple item record

AuthorSparn, Ann-Kathrindc.contributor.author
Date of accession2020-04-15T12:29:58Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2020-04-15T12:29:58Zdc.date.available
Year of creation2019dc.date.created
Date of first publication2020-04-15dc.date.issued
AbstractBei der Resektion von Kopf-Hals-Karzinomen entstehen häufig Gewebsdefekten mit möglichen Funktionseinschränkungen, welche mithilfe von Lappenplastiken bzw. Transplantaten gedeckt werden. Vor allem das freie gefäßanastomisierte fasziokutane Radialistransplantat ist das Arbeitspferd der rekonstruktiven Kopf-Hals-Chirurgie. Seit der systematischen Einführung des Radialistransplantats vor mehr als 30 Jahren wird jedoch darüber diskutiert, welche der Verschlusstechniken (Vollhaut beispielsweise aus der Leiste versus Spalthaut beispielsweise vom Oberschenkel) bei dem Hebedefekt des Unterarms in funktioneller und ästhetischer Hinsicht die besten Resultate erzielt. Bis dato existiert nur eine prospektive randomisierte Studie zu diesem Thema, die jedoch den funktionellen Aspekt unberücksichtigt lässt. Daher ist diese Arbeit die erste prospektive Studie, welche in dieser Hinsicht das funktionelle Outcome der Hand untersucht. Die RADDON-Studie vergleicht als prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie die funktionellen und ästhetischen Ergebnisse von Vollhaut- und Spalthauttransplantat bei der Deckung des Radialistransplantat-Hebedefektes. Primäre Endpunkte sind die Häufigkeit von Wundheilungsstörungen am Unterarm sowie das funktionelle und ästhetische Ergebnis nach 6 Monaten postoperativ. Bei einer Fallzahl von insgesamt 30 Studienteilnehmern konnten für keinen der oben genannten Endpunkte signifikante Unterschiede zwischen den beiden Gruppen festgestellt werden. Im Rahmen der umfassenden Datenerhebung wurden als sekundäre Endpunkte die Wundheilung sowie die Schmerzausprägung im Bereich der Voll- bzw. Spalthauttransplantat-Entnahmestelle direkt postoperativ sowie das ästhetische Ergebnis im Bereich dieser Entnahmestellen 6 Monate postoperativ erfasst. Die Auswertung hinsichtlich dieser Endpunkte zeigte signifikant weniger Schmerzen und weniger Wundheilungsstörungen im Entnahmebereich des Vollhauttransplantates in der Leiste. Das ästhetische Ergebnis wiederum war in beiden Gruppen vergleichbar gut. Bei einer Fallzahl von 30 Patienten zeigten sich keine klaren Vor- oder Nachteile für eine der beiden Techniken. Um zu evaluieren, ob mit einem größeren Studienkollektiv signifikante Unterschiede detektierbar werden, wird derzeit an der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie des Universtitätsklinikums Ulm bereits eine Folgestudie mit größeren Studiengruppen durchgeführt.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordSpalthauttransplantatdc.subject
KeywordVollhauttransplantatdc.subject
KeywordSkin Graftdc.subject
KeywordRadialistransplantatdc.subject
KeywordRadial forearm flapdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHHead and neck neoplasms; Surgerydc.subject.mesh
MeSHHead; Surgerydc.subject.mesh
MeSHNeck; Surgerydc.subject.mesh
MeSHReconstructive surgical procedures; Methodsdc.subject.mesh
TitleProspektiver, randomisierter und kontrollierter Vergleich zwischen Vollhaut und Spalthaut zum Verschluss des Radialistransplantat-Hebedefektes im Rahmen von Tumoroperationen im Kopf-Hals-Bereichdc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2019-11-22dcterms.dateAccepted
RefereeGreve, Jensdc.contributor.referee
RefereeSchramm, Alexanderdc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-29223dc.identifier.doi
PPN1694606252dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-29284-5dc.identifier.urn
GNDHals-Nasen-Ohren-Chirurgiedc.subject.gnd
GNDHals-Nasen-Ohren-Tumordc.subject.gnd
GNDWiederherstellungschirurgiedc.subject.gnd
GNDSpalthautlappendc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgieuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgieuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record