Show simple item record

AuthorPöll, Annettedc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T09:07:24Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T09:07:24Zdc.date.available
Year of creation2012dc.date.created
AbstractDas Fibromyalgiesyndrom geht mit muskuloskelletalen Schmerzen in mehreren Körperregionen einher, häufig begleitet von multiplen Begleitsymptomen. Das Ziel der Arbeit war, eine Gruppierung zu finden, die jeweils eine gezieltere Therapie für die Patienten jeder Gruppe ermöglicht. Es wurden 50 Patienten mit einer somatoformen Schmerzstörung nach DSM-IV in die Arbeit einbezogen. Erhoben wurden die mittleren Schmerzstärken der letzten 4 Wochen mittels einer NRS von 0-10. Depressions- und Angstscore aus der HADS-D. Außerdem wurden die Patienten gefragt, ob sie schon Suizidgedanken hatten. Aus dem SOMS-2 wurden der Beschwerdenindex Somatisierung und der Somatisierungsindex nach DSM-IV entnommen. Es wurden Tenderpoints sowohl manuell als auch dolorimetrisch bestimmt. Außerdem wurden CRP, TNF-alpha und IL-10 herangezogen. Es ergaben sich drei Gruppen: Gruppe 1 mit Somatisierungsstörung und Depression, Gruppe 2 mit Somatisierungsstörung ohne Depression und Gruppe 3 ohne Somatisierung und ohne Depression. In allen Gruppen liegt der durchschnittliche BMI über dem für das Normalgewicht. Die Patienten aller 3 Gruppen hatten erhöhte TNF-alpha-Spiegel. Gruppe 1 hat die höchsten Somatisierungswerte und die höchsten mittleren Schmerzstärken, aber die niedrigsten Tenderpointscores. Gruppe 2 hat niedrigere Somatisierungswerte als Gruppe 1, moderate mittlere Schmerzstärken und liegt bei den Tenderpointscores ebenfalls zwischen Gruppe 1 und 3. Gruppe 3 hat die niedrigsten mittleren Schmerzstärken, aber im Durchschnitt die höchsten Tenderpointscores. Die Besonderheit der Gruppe 3 liegt darin, dass alle Patienten dieser Gruppe zusätzliche Erkrankungen haben, die auch mit fibromyalgieähnlichen Symptomen einhergehen oder eine Verbindung zum FMS haben, wie Borelliose, Hypothyreose, Sjögren-Syndrom und Migräne. Die Therapie der Gruppen bleibt rein symptomatisch, bis eine Ursache für das FMS gefunden ist. Für Patienten wie in Gruppe 3 sollte vorab eine genaue Diagnostik weitere Erkrankungen erfolgen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordTenderpointsdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHDepressiondc.subject.mesh
MeSHFibromyalgiadc.subject.mesh
TitleCharakterisierung von Fibromyalgiepatienten anhand körperlicher und psychologischer Variablen - Eine Untersuchung zu Tenderpunkten, Somatisierung, Depression und Entzündungsparameterndc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-2863dc.identifier.doi
PPN750167130dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-84914dc.identifier.urn
GNDFibromyalgiedc.subject.gnd
GNDSomatisierungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2013-06-06T15:22:05Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionW: W-H 13.266uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID8491uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record