Show simple item record

AuthorGrupp, Simonedc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T06:24:50Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T06:24:50Zdc.date.available
Year of creation2010dc.date.created
AbstractWährend der gefäßchirurgischen Therapie eines Aortenaneurysmas kommt es durch das Clamping der Aorta zu einer Ischämie mit nachfolgender Reperfusion. Im Rahmen des Ischämie/Reperfusionsvorganges entsteht oxidativer Stress, wodurch es zur Schädigung von Nukleinsäuren kommen kann. Dinatriumsulfid (Na2S), ein H2S-Donor, stellt eine Substanz dar, die antioxidative Eigenschaften besitzt. Es sollte nun geklärt werden, wie die Substanz Na2S die im Rahmen der Ischämie/Reperfusion zu erwartenden DNA-Schäden in vivo in Form von DNA-Strangbrüchen beeinflusst. Zudem wurde untersucht, ob Na2S die Sensitivität der DNA gegenüber einem zusätzlichen oxidativen Stressfaktor ex vivo in Form einer HBO-Exposition beeinflusst. Der Versuch erfolgte an 16 deutschen Hausschweinen. Der Kontrollgruppe wurde ein Placebo, der Na2S-Gruppe Na2S parenteral verabreicht. Die Aorta wurde in beiden Gruppen für 30 Minuten abgeklemmt. Mittels der Methode des Comet Assays wurden Vollblutproben verschiedener Messzeitpunkte auf DNA-Schäden untersucht. Leukozyten, die einer HBO-Exposition unterzogen wurden, wurden ebenfalls durch den Comet Assay untersucht. Es konnte zu keinem Zeitpunkt eine DNA-Schädigung im Rahmen des Clampingvorganges und infolge der HBO-Exposition nachgewiesen werden. Somit konnte der Einfluss von Na2S auf DNA-Schäden nicht untersucht werden. Na2S beeinflusste den entstandenen oxidativen Stress (8-Isoprostane) und die Entzündungsreaktion (TNF- alpha) im Rahmen des Ischämie/Reperfusionsvorganges nicht. Interessanterweise musste den Tieren der Na2S-Gruppe im Gegensatz zur Kontrollgruppe Noradrenalin über eine kürzere Zeit und in geringerer Menge verabreicht werden, um die hämodynamischen Werte aufrecht zu erhalten. Weitere Experimente, z.B. mit Veränderung der Clampingzeit, könnten in Zukunft weitere Erkenntnisse bezüglich der Wirkungen von Na2S zeigen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 01.10.2008)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v2dc.rights.uri
KeywordAortenclampingdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHHydrogen sulfidedc.subject.mesh
MeSHIschemiadc.subject.mesh
MeSHReperfusiondc.subject.mesh
TitleEinfluss von parenteralem H2S auf DNA-Schäden bei Ischämie/Reperfusion im Schweinemodelldc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-2136dc.identifier.doi
PPN643739904dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-74893dc.identifier.urn
GNDIschämiedc.subject.gnd
GNDOxidativer Stressdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2010-12-21T12:46:09Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 13.893; W: W-H 12.361uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID7489uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record