Show simple item record

AuthorWürfl, Juliadc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T06:24:45Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T06:24:45Zdc.date.available
Year of creation2009dc.date.created
AbstractDie neoadjuvante Chemotherapie in den fortgeschrittenen Stadien des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms scheint in Einzelfällen kurative Ansätze einer nachfolgenden Operation zu ermöglichen. Retrospektiv wurde das Patienten-Kollektiv mit n = 40 nach 3 Zyklen Chemotherapie und Resektion eines NSCLC auf histologische Ansprechrate und Letalität untersucht. Patienten, welche eine komplette Tumornekrose aufzeigten, wurden bezüglich tumorfreiem Intervall und Langzeitüberleben beobachtet. In einem Nachbeobachtungszeitraum zwischen 10 und 82 Monaten der sieben Komplett-Responder wurden kein Rezidiv, dafür aber zwei Todesfälle beobachtet. Die übrigen fünf Patienten waren im Nachbeobachtungsintervall rezidivfrei. Die biologische Ansprechrate nach nCT in den histologischen Präparaten wurde mit Hilfe einer Regressionseinteilung nach Junker ermittelt. Insgesamt war bei 36 von 40 Patienten eine Reduktion der Tumormasse erreicht worden. 28 von 40 Patienten mit NSCLC erfuhren nach neoadjuvanter Chemotherapie ein Downstaging. Fünf Patienten unseres Kollektives starben innerhalb der ersten 30 Tage postoperativ, drei Patienten 30 Tage postoperativ. Sieben Patienten erlitten ein Rezidiv. Zusammenfassung: Patienten in frühen, aber auch in resektabel fortgeschrittenen Stadien des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms, die ein klinisches Ansprechen auf eine präoperativ verabreichte Chemotherapie in der Bildgebung zeigten, wiesen zu 90 % eine Reduktion ihrer vitalen Tumorzellen auf. Außerdem konnten Patienten, die eine (nahezu) vollständige Reduktion der Tumormasse verzeichneten, einen deutlichen Benefit in Bezug auf ihr Langzeitüberleben in Anspruch nehmen. Allerdings war dies mit einer erhöhten Mortalität und Morbidität verbunden. Zusammenfassend scheint das Therapieprinzip der neoadjuvanten Chemotherapie mit anschließender chirurgischer Behandlung eine effektive Therapiealternative zu bisherigen Therapiestandards darzustellen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseCC BY-NC-ND 3.0 Deutschlanddc.rights
Link to license texthttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/dc.rights.uri
KeywordNeoadjuvante Chemotherapiedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHBronchial neoplasmsdc.subject.mesh
TitleChirurgische Therapie des NSCLC nach neoadjuvanter Chemotherapie - eine retrospektive Betrachtungdc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-2110dc.identifier.doi
PPN640751520dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-74281dc.identifier.urn
GNDBronchialkrebsdc.subject.gnd
GNDChemotherapiedc.subject.gnd
GNDInduktionstherapiedc.subject.gnd
GNDNicht-kleinzelliges Bronchialkarzinomdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2010-11-16T06:49:52Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 13.824; W: W-H 12.293uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID7428uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

CC BY-NC-ND 3.0 Deutschland
Except where otherwise noted, this item's license is described as CC BY-NC-ND 3.0 Deutschland