Show simple item record

AuthorWendelin, Danieladc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T11:55:03Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T11:55:03Zdc.date.available
Year of creation2001dc.date.created
AbstractIn dieser Arbeit wurden die molekularen Mechanismen der Zytotoxizität von oxidierten Low Density Lipoproteinen (oxLDL) untersucht. Es zeigte sich, dass oxLDL ab 50µg/ml bei humanen pankreatischen Sternzellen, humanen koronaren glatten Muskelzellen, HepG2-Zellen, MiaPaCa2, Panc 1 und SW850 zytotoxische Effekte aufweist. Nicht zytotoxisch hingegen waren natives LDL und Malondialdehyd-modifiziertes-LDL. Die Zytotoxizität des oxLDL beruht auf einer Induktion von Apoptose und ist zeit- und konzentrationsabhängig. Hohe oxLDL Konzentrationen (>100 µg/ml) induzieren Zellnekrose. Der apoptoseinduzierende Effekt von oxLDL wurde durch gleichzeitige Zugabe von Vitamin C verstärkt. Trolox, Probucol, N-Acetylcystein, Katalase, Desferoxamin und Coeruloplasmin reduzierten die apoptoseinduzierenden Effekte der Kombination oxLDL/Vitamin C. Die stärkste Apoptosehemmung wurde nach Zugabe von Trolox und Desferal beobachtet. Weiterhin ließ sich die durch oxLDL/Vitamin C ausgelöste Apoptose durch Caspase 1 und 3 Inhibitoren reduzieren. Nach Zugabe von oxLDL wurde bei allen untersuchten Zellarten die Caspase 3 aktiviert. Eine Aktivierung der Caspase 1 wurde lediglich bei humanen pankreatischen Sternzellen nachgewiesen. Die Messung von Hydroxylradikalen nach Zugabe von oxLDL/Vitamin C zu kultivierten glatten Muskelzellen zeigte eine dosisabhängige Stimulation der Bildung von Hydroxylradikalen, dabei war 24 Stunden oxidiertes LDL wirksamer als mild (8 Stunden) oxidiertes LDL. Durch diese Hydroxylradikale werden oxidativer Stress und Apoptose bei allen untersuchten Zellen induziert. Bei Anwesenheit der sogenannten "Transition-Metalle" Eisen und Kupfer sowie in Anwesenheit von Ascorbinsäure sind die Effekte verstärkt. Aufgrund dieser Mechanismen ist eine Verstärkung zellschädigender Reaktionen durch oxLDL bei Erkrankungen, die mit einem erhöhten oxidativen Stress einhergehen wie z.B. Entzündungen, Atherosklerose, alkoholische Leber und Pankreasschädigung, denkbar.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordOxLDLdc.subject
MeSHLipoproteins, LDLdc.subject.mesh
TitleUntersuchungen zur zytotoxischen Wirkung von oxidierten Low Density Lipoproteinendc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-182dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-20415dc.identifier.urn
GNDApoptosisdc.subject.gnd
GNDCaspasendc.subject.gnd
GNDOxidativer Stressdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2002-10-09T12:16:10Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 7.907 ; W: W-H 7.249uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID2041uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record