Show simple item record

AuthorHäbe, Sonjadc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T06:24:35Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T06:24:35Zdc.date.available
Year of creation2009dc.date.created
AbstractDie chronische lymphatische Leukämie vom B-Zell Typ ist die häufigste Leukämie in der westlichen Hemisphäre. Sie ist insbesondere durch einen sehr heterogenen klinischen Verlauf gekennzeichnet, was die Entwicklung aussagekräftiger prognostischer Modelle in den Mittelpunkt des derzeitigen Bemühens stellt. In der vorliegenden Dissertation wurde anhand des Kollektivs der CLL-2H-Studie (n = 109, Alemtuzumab subkutan) die Bedeutung von TP53-Mutationen und 17p-Deletionen, bei einer Patientengruppe mit Therapieresistenz gegenüber Fludarabin, ermittelt. Hierzu wurde der TP53-Mutationsstatus mittels DHPLC (Denaturating high performance liquid chromatography) gescreent und mit direkter Sequenzierung untersucht. Bei 37 von 99 untersuchten Patienten konnte eine TP53-Mutation gefunden werden (37 %). 17p-Deletionen waren häufig mit TP53-Mutationen des verbleibenden Allels assoziiert, genauer wurde bei 25 von 32 Studienteilnehmern dieses Phänomen detektiert. 18 % der Patienten ohne 17p-Deletion zeigten eine Mutation im TP53-Gen. Die genauere Analyse der TP53-Mutationen ergab eine Mehrheit von "missense"-Mutationen, die auch die bereits bekannten "hot-spots" (z.B. Codon 173, 248, 273) beinhalteten. Das Gesamtüberleben war in der Kohorte mit TP53-Mutation (13,6 Monate) nicht signifikant verkürzt im Gegensatz zur Gruppe ohne Mutation (21,3 Monate). Aus unseren Ergebnissen lässt sich folgern, dass die angewendete Antikörpertherapie mit Alemtuzumab unabhängig vom TP53-Mutationsstatus wirkt. Trotzdem verbleibt ein Patientenanteil von 36 %, für den mit den gängigen prognostischen Markern (17p-Deletion, TP53-Mutation oder 11q-Deletion) keine Voraussage über die Dauer des Überlebens gemacht werden kann. Auch eine Erklärung für die Chemotherapieresistenz dieser Gruppe wäre wünschenswert. Es wird in Zukunft wichtig sein diese alternativen Mechanismen zu klären.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (ohne Print-On-Demand)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_opod_v1dc.rights.uri
KeywordCLL2Hdc.subject
KeywordDHPLCdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHLeukemia, B-cell, chronicdc.subject.mesh
MeSHLeukemia, lymphocytic, chronic, B-celldc.subject.mesh
TitleTP53-Mutationsanalyse bei Fludarabin-refraktärer Chronischer Lymphatischer Leukämiedc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-2045dc.identifier.doi
PPN62697125Xdc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-72668dc.identifier.urn
GNDChronisch-lymphatische Leukämiedc.subject.gnd
GNDFludarabindc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2010-05-06T11:16:45Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 13.633; W: W-H 12.110uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID7266uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record