Show simple item record

AuthorNickolay, Carladc.contributor.author
Date of accession2016-03-15T06:24:22Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-15T06:24:22Zdc.date.available
Year of creation2008dc.date.created
AbstractPro Jahr erkranken 10 von 100 000 Menschen an einem malignen Hirntumor. Die Prognose ist schlecht. Die Therapie schließt Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie ein. Das DNA-Reparaturenzym O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase, MGMT, erkennt DNA-Schäden, die durch alkylierende Substanzen wie Temozolomid entstanden sind. Übermäßige Methylierung der Promotorregion von MGMT führt zum Funktionsverlust des Enzyms. Dieser kann zu einer erhöhten Sensibilität für Alkylanzien führen. In der Therapie von Hirntumoren mit Temozolomid kann der Methylierungsstatus des MGMT-Promotors daher eine große Rolle spielen. Es wurden 30 Proben aus primärem Tumormaterial untersucht, darunter Gliome WHO Grad I-IV, sowie Metastasen solider Tumoren. Der Methylierungsstatus des MGMT-Promotors wurde mittels methylspezifischer PCR nach Natrium-Bisulfit-Modifikation der DNA bestimmt. Außerdem wurde durch Western Blot-Analyse das MGMT-Protein untersucht. 13 von 26 auswertbaren Proben (50%) zeigten sich methyliert, 13 von 26 unmethyliert. Es konnte gezeigt werden, dass bei 67% der Proben (8/12) mit methylierten MGMT-Promotor wenig bzw. kein MGMT-Protein nachweisbar ist. Bei einem Großteil dieser methylierten Proben mit niedriger Proteinkonzentration handelte es sich um Gliome WHO Grad III und IV (7/8). Unsere Daten zeigen, dass bei höhergradigen Gliomen die Promotorregion des MGMT-Gens gehäuft methyliert und die Proteinkonzentration vermindert ist. Patienten mit Promotormethylierung könnten daher eher von einer Therapie mit Alkylanzien profitieren. Es wurden außerdem DNA-Proben von 18 Patienten mit myelodysplastischem Syndrom, MDS, untersucht. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen eine MGMT-Promotormethylierung in 44%. Demethylierende Substanzen wie 5-Aza-2-deoxycytidin konnten erfolgreich in der Therapie von MDS-Patienten eingesetzt werden. 30% der Patienten zeigten nach einer Behandlung mit Decitabine eine Normalisierung des Karyotyps.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 01.10.2008)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v2dc.rights.uri
KeywordMGMTdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHGliomadc.subject.mesh
TitleVerminderte Expression von O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase bei Gliomen durch Promotormethylierungdc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-1975dc.identifier.doi
PPN613931947dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-71054dc.identifier.urn
GNDHirntumordc.subject.gnd
GNDMethylierungdc.subject.gnd
GNDMyelodysplastisches Syndromdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2009-11-23T09:34:43Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 13.466; W: W-H 11.903uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID7105uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record