Show simple item record

AuthorKaps, Beatrixdc.contributor.author
Date of accession2019-08-19T11:47:28Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2019-08-19T11:47:28Zdc.date.available
Year of creation2018dc.date.created
Date of first publication2019-08-19dc.date.issued
AbstractIn der Studie wurden Suizidzahlen, -motive und -umstände für den Raum des bayerischen Allgäus, das die Landkreise Ostallgäu, Oberallgäu, Lindau und die kreisfreien Städte Kempten und Kaufbeuren umfasst, erforscht. Als Datengrundlage wurden die Ermittlungsakten von Suizidfällen, die im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizeiinspektion Kempten lagen, für den Zeitraum 2001 bis 2009 herangezogen. In der deskriptiv-analytischen Auswertung der insgesamt 626 Fälle wurde zum Großteil bestätigt, was auch in anderen Studien und Regionen häufig gefunden wurde, so zum Beispiel das Überwiegen des männlichen Geschlechts unter den Suizidenten mit 72 % oder der hohe Anteil an Erhängen unter den Suizidmethoden mit 46 %. Auffällig war das Fehlen einer psychiatrischen Diagnose in etwa der Hälfte der Fälle, dagegen das Vorhandensein von negativen Lebensereignissen im Zusammenhang mit dem Suizid bei 77 % der Suizidenten, der hohe Anteil von Suizidankündigungen in 47 % der Fälle ohne adäquate Reaktion und ein hoher Anteil an Abschiedsbriefen bei 41 % der Selbsttötungen.dc.description.abstract
AbstractThe study investigated suicide figures, motives and circumstances in the Bavarian Allgäu region, which includes the districts of Ostallgäu, Oberallgäu, Lindau and the independent towns of Kempten and Kaufbeuren. The investigation files of suicide cases, which were the responsibility of the Kempten Criminal Terminal Police Inspectorate, for the period 2001 to 2009 were used as the data basis. The descriptive-analytical evaluation of the 626 cases confirmed to a large extent what was also frequently found in other studies and regions, for example the predominance of the male sex among suicide victims with 72 % or the high proportion of suicide cases among suicide methods with 46 %. Remarkable seemed the absence of a psychiatric diagnosis in about half of the cases, whereas the presence of negative life events in connection with suicide was found in 77 % of suicides. The high proportion of suicide announcements in 47 % of cases without adequate response and a high proportion of farewell letters in 41 % of suicides was also particularly.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandarddc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v3dc.rights.uri
KeywordSuiziddc.subject
KeywordSuizidalitätdc.subject
KeywordSelbsttötungdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHSuicidedc.subject.mesh
TitleSuizidalität im Allgäu : eine retrospektive Analyse von Suizidfällen im Allgäu der Jahre 2001 bis 2009dc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2019-06-06dcterms.dateAccepted
RefereeBrieger, Peterdc.contributor.referee
RefereeGahr, Maximiliandc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-18007dc.identifier.doi
PPN1671671295dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-18064-5dc.identifier.urn
GNDSelbstmorddc.subject.gnd
GNDSelbstmordgefährdungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionUKU. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie IIIuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
In cooperation withBezirkskrankenhaus Kemptenuulm.cooperation


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record