Show simple item record

AuthorReinauer, Magdalena Helenadc.contributor.author
Date of accession2019-08-01T15:40:33Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2019-08-01T15:40:33Zdc.date.available
Year of creation2018dc.date.created
Date of first publication2019-08-01dc.date.issued
AbstractIn den vergangenen Jahrzehnten wurde das Verständnis der beiden Krankheitsentitäten Morbus Crohn und Colitis ulcerosa durch Forschung in unterschiedlichen Gebieten revolutioniert. Neben diagnostischen Verfahren erfuhr auch die medikamentöse Therapie von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen seit den Anfängen des 20. Jahrhunderts einen Wandel. Durch intensive Forschung und das Erlangen neuer Erkenntnisse über den Verlauf der Erkrankung, können Patienten heutzutage früher mit hochwirksamen Medikamenten behandelt werden, als dies noch vor mehreren Jahren der Fall war. Als Folge der modernen Therapieoptionen stehen nun andere Herausforderungen im Mittelpunkt, wie beispielsweise der Umgang mit Kinderwunsch und der damit einhergehenden Schwangerschaft. Dieser Wandel im medizinischen Fortschritt und die damit im Zusammenhang stehenden Herausforderungen sind zwar im allgemeinen Wissen etabliert, dennoch fehlen vor allem in Deutschland valide Daten, die diese Entwicklung belegen. Für die vorliegende Arbeit wurde ein Datensatz von 1109 Patienten der Sana Kliniken Landkreis Biberach GmbH mit verschlüsselter Diagnose einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung in Betracht gezogen. Nach Selektion des Datensatzes nach histologisch und endoskopisch gesicherter Diagnose einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung sowie der Vorstellung in der nichtuniversitären Spezialambulanz für chronisch entzündliche Darmerkrankungen der Medizinischen Klinik Biberach zwischen Oktober 2006 und Dezember 2015, konnten insgesamt 516 Patienten in die vorliegende Studie eingeschlossen werden. Die Datenerhebung basierte auf der Untersuchung von elektronischen Patientenakten wie Arztbriefen, OP- und Pathologieberichten. Diese lieferten Erkenntnisse zu deren Epidemiologie, Befallsmuster und Verlaufsformen, hinsichtlich der Risikofaktoren wurde hingegen eine geringe Informationsdichte festgestellt. Auch für die Entwicklung eines KRK und das Austragen einer Schwangerschaft wurden die Ergebnisse durch eine geringe Ausprägung innerhalb des vorliegenden Patientenkollektivs beeinflusst. Weiterhin konnten für die Entwicklung von EIM und Intestinalen Komplikationen im Patientenkollektiv sowie hinsichtlich der Therapie, sowohl medikamentös als auch chirurgisch, umfangreiche Erkenntnisse gewonnen werden. Zu einem wesentlichen Teil kann man die hier gezeigten Ergebnisse in der Literatur wiederfinden. Bei mehreren Fragestellungen fällt ein Vergleich jedoch schwer, da die Ergebnisse durch Unterschiede im Studiendesign, dem Beobachtungszeitraum und den Einschlusskriterien beeinflusst werden. Zudem wird davon ausgegangen, dass auch regionale und soziokulturelle Unterschiede eine Rolle in der Erkrankung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen spielen und dadurch die Vergleichbarkeit mit internationalen Studien erschwert wird. Um einen umfassenderen Einblick in die beiden Krankheitsentitäten und den Krankheitsverlauf der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zu ermöglichen, wird es auch in Zukunft notwendig sein, Untersuchungen zu betreiben und Studien zu initiieren. Vor allem in Hinblick auf die in diesem Patientenkollektiv gezeigte Häufung von chronischen Verlaufsformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wird diese Notwendigkeit sichtbar, um den Einfluss moderner Therapieoptionen auf den Krankheitsverlauf, die Komplikationen und die Operationshäufigkeiten von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zu evaluieren.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (ohne Print-on-Demand)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_opod_v1dc.rights.uri
KeywordMorbus Crohndc.subject
KeywordChronisch entzündliche Darmerkrankungdc.subject
KeywordCEDdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHColitis, Ulcerativedc.subject.mesh
MeSHCrohn Diseasedc.subject.mesh
MeSHEpidemiologydc.subject.mesh
TitleRetrospektive Analyse eines Patientenkollektivs in einer nichtuniversitären Spezialambulanz für chronisch entzündliche Darmerkrankungendc.title
Resource typeDissertationdc.type
Date of acceptance2019-07-11dcterms.dateAccepted
RefereeTirpitz, Christian vondc.contributor.referee
RefereeKornmann, Markodc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-17184dc.identifier.doi
PPN1670658368dc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-17241-2dc.identifier.urn
GNDCrohn-Krankheitdc.subject.gnd
GNDColitis ulcerosadc.subject.gnd
GNDChronische Darmentzündungdc.subject.gnd
GNDEpidemiologiedc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
InstitutionKreisklinik Biberachuulm.affiliationSpecific
InstitutionUKU. Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgieuulm.affiliationSpecific
Grantor of degreeMedizinische Fakultätuulm.thesisGrantor
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record