Show simple item record

AuthorBraun, Mikedc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T11:54:48Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T11:54:48Zdc.date.available
Year of creation2001dc.date.created
AbstractNeben der Beteiligung der Chemokine und ihrer Rezeptoren bei der Regulation der Migration von Leukozyten, wird einigen Chemokin/Rezeptor-Paaren neuerdings auch eine wichtige Rolle als Regulatoren der Embryonalentwicklung zugeschrieben. Um die Funktion von Chemokinrezeptoren und Chemokinen in der Embryonalentwicklung von Vertebraten näher zu untersuchen, wurden zwei Chemokinrezeptoren von Xenopus laevis, der orphan-Chemokinrezeptor xRDC1 und der CXC-Chemokinrezeptor 4 (xCXCR4), sowie ein CXC-Chemokin-Homolog, das Xenopus SDF-1 (xSDF-1), identifiziert und charakterisiert. Es zeigte sich, daß der xCXCR4 zu 71-74 %, der xRDC1 zu 63-65 % und das xSDF-1 zu 64-66 % ihrer Aminosäuresequenz mit ihren Säugetier-Verwandten übereinstimmen. Untersuchungen zur zeitlichen und räumlichen mRNA-Expression der beiden Rezeptoren und des Chemokins in Embryonalstadien von Xenopus laevis zeigten deutliche Transkripte, vor allem in den sich entwickelnden neuralen Geweben und den Sinnesorganen. Trotz der geringen Homologie ist das xSDF-1 vom humanen SDF-1 alpha bei der Aktivierung des Xenopus und des humanen CXCR4 nicht zu unterscheiden. So fördert xSDF-1, vergleichbar zum hSDF-1alpha, die CXCR4-vermittelte Aktivierung des heterotrimeren G-Proteins G alpha i 2 beta 1 gamma 3 in einem zellfreien System und an intakten humanen CEM-Zellen. Auf Grund des Vergleichs der Aminosäuresequenzen des xCXCR4 mit den bereits identifizierten Vertretern der CXCR4-Familie konnten potentielle Rezeptor/Liganden-Interaktionsstellen identifiziert werden, die mit Hilfe von xCXCR4-Rezeptormutanten charakterisiert wurden. Für diese Mutanten konnte gezeigt werden, daß der Austausch der sauren Aminosäure Asp191 in der zweiten extrazellulären Schleife des xCXCR4 in die basische Aminosäure Lys zu einer Inhibition der SDF-1-induzierten xCXCR4-vermittelten Aktivierung des heterotrimeren G-Proteins G alpha i 2 beta 1 gamma 3 führt.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordChemokinrezeptorendc.subject
KeywordCXCR4dc.subject
KeywordG-Protein-gekoppelte Rezeptorendc.subject
KeywordStromal cell-derived factor 1dc.subject
LCSHChemokinesdc.subject.lcsh
LCSHEmbryologydc.subject.lcsh
LCSHReceptor-ligand-complexesdc.subject.lcsh
MeSHXenopus laevisdc.subject.mesh
TitleIdentifizierung und funktionelle Charakterisierung von CXC-Chemokinen und Chemokinrezeptoren des südafrikanischen Krallenfroschs Xenopus laevisdc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-143dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-8184dc.identifier.urn
GNDChemokinedc.subject.gnd
GNDEmbryonalentwicklungdc.subject.gnd
GNDGlatter Krallenfroschdc.subject.gnd
GNDWirkstoff-Rezeptor-Bindungdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2001-11-07T08:54:36Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 5.000 ; W: W-H 6.999uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID818uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record