Show simple item record

AuthorMertens, Jörg Peterdc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T15:23:03Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T15:23:03Zdc.date.available
Year of creation2007dc.date.created
AbstractStudie: retrospektiv. Ziel der Arbeit: Untersuchung der belastungsbedingten Begleitdegeneration der HWS als spezifisches Kriterium zur Feststellung der BK 2108 (LWS) sowie Korrelation des Schadensbildes und der klinischen Symptomatik. Methoden: Einteilung von 486 Patienten in belastete und nichtbelastete Patienten und drei Altersklassen. Nach der modifizierten Kellgren- Klassifikation wurde über die Bildung eines Summenscores für die HWS ein Belastungskollektivvergleich durchgeführt. Der Vergleich des altersnormierten Degenerationsbildes sollte eine belastungsbedingte Progression sichtbar machen. Ergebnisse: Belastete und nichtbelastete Kollektive zeigten gleiche Degenerationsprogredienz der HWS und keinen Unterschied in puncto Degenerationsschwere und Degenerationsmuster. Die Halswirbelsäulendegeneration kann keine indikative Rolle als Zeichen für oder gegen berufsbedingte LWS-Degeneration übernehmen. Die Befunde sind unspezifisch und lassen im Bereich der Halswirbelsäulenbeurteilung keinen Rückschluss auf die Degenerationsursache zu. klinische Parameter sind aufgrund subjektiver Einschätzung und psychischer Einflussgrößen als Differenzierungsmerkmal der Erkrankung unzulänglich. Korrelationen zwischen Belastung und Schmerz oder auch Belastung und Disability korrelieren nicht. Freizeitdegeneration kann aufgrund ihrer Vielfältigkeit nicht präzise erfasst werden. Anthropometrische Faktoren wie erhöhtes Körpergewicht und begleitend erhöhtes Kopfgewicht bewirken keine Progression der Halswirbelsäulendegeneration. Schlussfolgerung: Es besteht für die BK 2108 weder ein typisches Schadensbild noch eine typische Symptomatik. Die sozialrechtliche Begutachtung stützt sich nicht auf medizinisch wissenschaftliche Grundlagen, sondern auf die gesetzliche Vermutung. Bisher bleiben in medizinisch-naturwissenschaftlicher Hinsicht die Ursachen, Einflussgrößen und das Schadensbild der Berufserkrankung 2108 offen.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 01.10.2008)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v2dc.rights.uri
KeywordBegleitdegeneration der HWSdc.subject
KeywordBerufserkrankung 2108dc.subject
KeywordBK 2108dc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHCervical vertebraedc.subject.mesh
MeSHNeckdc.subject.mesh
TitleDie Halswirbelsäule als Ein- oder Ausschlusskriterium für die Berufserkrankung 2108 - ein Kollektivvergleich unter Bezugnahme auf radiologische und klinische Symptomedc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-1578dc.identifier.doi
PPN164771463Xdc.identifier.ppn
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-67391dc.identifier.urn
GNDBerufskrankheitdc.subject.gnd
GNDHalswirbelsäulenkrankheitdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2009-03-17T21:33:11Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 13.278; W: W-H 11.716uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID6739uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record