Show simple item record

AuthorHeinrich, Christianedc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T15:22:42Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T15:22:42Zdc.date.available
Year of creation2008dc.date.created
AbstractDer Diabetes mellitus Typ 1 (T1D) ist eine Autoimmunerkrankung, bei der es zu einer Zerstörung der insulinproduzierenden ß-Zellen des Pankreas kommt. Diese Erkrankung zeigt eine hohe Variabilität im Zeitpunkt der klinischen Manifestation der Erkrankung. Der Symptombeginn reicht von der frühen Kindheit bis in das höhere Alter. Hinsichtlich des Manifestationsalters und auch genetischer, immunologischer und klinischer Aspekte unterteilt man den T1D in drei Subklassen: den T1D mit Manifestation im Kindesalter, den T1D mit Manifestation im Erwachsenenalter und den Latent Autoimmune Diabetes in Adults (LADA). Es stellt sich die Frage, warum diese T1D-Subklassen unterschiedlich lange Phasen der Latenz aufweisen. Man vermutet, dass der juvenile T1D durch eine Th1-Zell-dominierte Immunantwort geprägt ist, wogegen bei den T1D-Klassen, die erst im Erwachsenenalter ihre Manifestation zeigen, eine weniger aggressive Th2-Antwort vorherrscht. Um dieser Hypothese nachzugehen, wurden in der Arbeit immunologische Marker im peripheren Serum von "jungen" bis "alten" T1D-Patienten bestimmt. Mittels eines Enzyme Linked ImmunoSorbant Assay wurden die Subklassen der Autoantikörper gegen Glutamatdecarboxylase 65, einem Hauptautoantigen des T1D, bestimmt. Zusätzlich wurden 17 humane Zytokine (Interleukine 1ß, 2, 4, 5, 6, 7, 8, 10, 12, 13, 17, TNF-alpha, INF-gamma, GM-CSF, G-CSF, MCP-1 und MIP-1ß) durch einen Fluoreszenz-ELISA detektiert. Insgesamt konnten in dieser Arbeit keine immunologisch basierten Ursachen für die variablen Latenzphasen der T1D-Subklassen gefunden werden. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass alle Subklassen des T1D durch sehr ähnliche immunologische Prozesse geprägt sind, wobei sowohl das angeborene als auch das erworbene, adaptive Immunsystem involviert sind. Unterschiede im Zytokinmuster bzw. im GAD65-Antikörper-Level in Abhängigkeit vom Alter der T1D-Manifestation konnten weder widerlegt noch bestätigt werden.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 01.10.2008)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v2dc.rights.uri
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHAutoantibodiesdc.subject.mesh
TitleImmunglobulin G-Isotypen der Autoantikörper gegen Glutamatdecarboxylase 65dc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-1518dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-66068dc.identifier.urn
GNDAutoantikörperdc.subject.gnd
GNDCytokinedc.subject.gnd
GNDDiabetes mellitusdc.subject.gnd
GNDGlutamat-Decarboxylasedc.subject.gnd
GNDImmunologiedc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2008-12-02T16:02:28Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 13.127; W: W-H 11.573uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID6606uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record