Show simple item record

AuthorBackes, Maik Oliverdc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T15:22:13Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T15:22:13Zdc.date.available
Year of creation2007dc.date.created
AbstractDie Kontrastmittelnephropathie (KN) ist bei Patienten mit vorbestehender Niereninsuffizienz eine häufige Nebenwirkung. Tierstudien und eine Pilotstudie haben gezeigt, dass die Vorbehandlung mit Natrium-2-Mercaptoethansulfonat (MESNA) eine Funktionseinbuße der Nieren vermindern kann. In der vorliegenden Studie wurden 98 Patienten mit einem Serumkreatinin von >=150 µmol/l untersucht. Periinterventionell verabreicht wurde entweder eine Infusion mit 1600 mg MESNA in 500 ml 0,9 %-iger NaCl-Lösung (n = 49), oder eine Infusion mit Plazebo (0,9 %-ige NaCl-Lösung) (n = 49). Beide Gruppen erhielten vor und nach der Kontrastmittelapplikation eine Hydratation mit 0,9 %-iger NaCl-Lösung. Primärer Endpunkt war das Auftreten einer KN (Anstieg des Serumkreatinins um 44 µmol/l innerhalb von 48 Stunden nach Kontrastmittelapplikation). Die Gruppen waren bezüglich Alter, Geschlecht, applizierter Kontrastmittelmenge, Prävalenz eines Diabetes mellitus und dem medianen Serumkreatinin vor der Untersuchung statistisch miteinander vergleichbar. Die Inzidenz der KN in der MESNA-Gruppe lag bei 4,1 %, in der Plazebogruppe bei 20,4 % (p = 0,0275, odds ratio 0,1660, 95 %-Konfidenzintervall 0,03429 - 0,8032). Es traten keine Nebenwirkungen auf. Innerhalb der MESNA-Gruppe kam es zu einem signifikanten Abfall des medianen Serumkreatinins (p < 0,0001) und einem signifikanten Anstieg der errechneten, medianen glomerulären Filtrationsrate (eGFR) innerhalb von 48 Stunden (p < 0,0001). In der Plazebogruppe kam es zu keiner signifikanten Änderung des Serumkreatinins oder der eGFR. Bezüglich der Änderung des Serumkreatinins und der eGFR im Vergleich zum Ausgangswert unterschieden sich Verum- und Plazebogruppe nach Kontrastmittelexposition signifikant (deltaKreatinin (24 h) p = 0,0090; deltaKreatinin (48 h) p = 0,0178; deltaGFR (24 h) p = 0,0314). Mit der vorliegenden Studie konnte gezeigt werden, dass die periinterventionelle Applikation von 1600 mg MESNA zusätzlich zur Hydratation die Inzidenz einer KN senkt.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordNephropathiedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHKidney failure. Prevention and controldc.subject.mesh
TitleNatrium-2-Mercaptoethansulfonat (MESNA) zur Prophylaxe der Kontrastmittel-induzierten Nephropathiedc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-1395dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-63702dc.identifier.urn
GNDKontrastmitteldc.subject.gnd
GNDMesnadc.subject.gnd
GNDNierenkrankheitdc.subject.gnd
GNDNierenversagendc.subject.gnd
GNDPräventiondc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2008-04-28T10:01:10Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 11.819; W: W-H 11.310uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS ID6370uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
Bibliographyuulmuulm.bibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record