Show simple item record

AuthorMüller, Susanne Elisabethdc.contributor.author
Date of accession2016-03-14T15:22:05Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2016-03-14T15:22:05Zdc.date.available
Year of creation2007dc.date.created
AbstractEinleitung: Prämenopausale Frauen erfahren eine östrogeninduzierte Kardioprotektion. Nach der Menopause ist ein Anstieg der Inzidenz kardiovaskulärer Erkrankungen auffällig. Die Hormonersatztherapie (HET) mit konjugierten equinen Östrogenen + Medroxyprogesteronacetat (MPA) zeigte in großen Anwendungsstudien keinen sekundärprophylaktischen Effekt. Für Statine ist die Wirksamkeit in der Primär- als auch Sekundärprophylaxe der koronaren Herzerkrankung (KHK) bekannt. In dieser Studie wurde ein Therapieansatz bestehend aus einer Kombination eines Statins sowie eines kontinuierlich gegebenen nicht equinen Östrogens plus Gestagens hinsichtlich der Wirkung auf das Lipidprofil, die Endothelfunktion und den Blutfluss postmenopausaler Frauen mit bekannter KHK und Hypercholesterinämie untersucht. Material und Methoden: Klinische Anwendungsstudie mit randomisiertem cross-over-design. Studienpopulation: 20 Frauen. Medikation während der 12-wöchigen Studiendauer: Gruppe 1: Fluvastatin plus Estradiolvalerat/Norethisteron, Gruppe 2: Fluvastatin. Untersuchte Parameter: Gesamt-/ LDL-/ HDL-Cholesterin, Triglyceride, Lipoprotein (a). Bestimmung der Endothelfunktion indirekt über die Messung von cGMP, Prostaglandin, Thromboxan, Serotonin und Urodilatin im Blut/ Urin. Blutflussmessung nach 3-minütiger Ischämie. Ergebnis: Günstige Wirkung seitens der kombinierten Therapie auf das Lipidprofil mit statistisch signifikanter Reduktion der Gesamt- sowie der LDL-Cholesterinkonzentration im Vgl. zur Statinmonotherapie. Endothelfunktion: vasodilatative Tendenz unter der Statin-/Hormontherapie, jedoch in entsprechenden Blutflussmessungen nicht nachweisbar. Zusammenfassung: Keine generelle Wirkungsabweichung für Estradiolvalerat mit Norethisteron im Vgl. zu equinen konjugierten Östrogenen mit MPA. Derzeit ergibt sich aufgrund der Datenlage und der hier vorliegenden Studie keine Rechtfertigung der HET bei postmenopausalen Frauen mit KHK hinsichtlich einer angestrebten Reduktion des koronaren Risikos.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseStandard (Fassung vom 03.05.2003)dc.rights
Link to license texthttps://oparu.uni-ulm.de/xmlui/license_v1dc.rights.uri
KeywordBlutflussmessungdc.subject
KeywordEntzündungsparameterdc.subject
KeywordHormonersatztherapiedc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 610 / Medicine & healthdc.subject.ddc
MeSHAtherosclerosisdc.subject.mesh
MeSHPostmenopausedc.subject.mesh
MeSHStatinedc.subject.mesh
TitleDie Wirkung eines Lipidsenkers bzw. eines Lipidsenkers in Kombination mit einem Hormonpräparat auf den Fettstoffwechsel und auf die Gefäße bei Behandlungen von Frauen in der Postmenopausedc.title
Resource typeDissertationdc.type
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-1368dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-vts-62907dc.identifier.urn
GNDArteriosklerosedc.subject.gnd
GNDCholesterindc.subject.gnd
GNDGestagenedc.subject.gnd
GNDKoronare Herzkrankheitdc.subject.gnd
GNDLipidsenkerdc.subject.gnd
GNDÖstrogenedc.subject.gnd
GNDVasoaktive Substanzdc.subject.gnd
FacultyMedizinische Fakultätuulm.affiliationGeneral
Date of activation2008-02-07T08:39:46Zuulm.freischaltungVTS
Peer reviewneinuulm.peerReview
Shelfmark print versionZ: J-H 11.743; W: W-H 9.943uulm.shelfmark
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
VTS-ID6290uulm.vtsID
CategoryPublikationenuulm.category
University Bibliographyjauulm.unibibliographie


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record