Show simple item record

AuthorArnold, Tobiasdc.contributor.author
EditorAnzinger, Heribert M.dc.contributor.editor
Date of accession2019-03-19T12:34:03Zdc.date.accessioned
Available in OPARU since2019-03-19T12:34:03Zdc.date.available
Year of creation2018dc.date.created
Date of first publication2019-03-19dc.date.issued
AbstractDie vorliegende wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der besonderen Finanzierungsform der Initial Coin Offerings. Im Zeitalter der Digitalisierung bieten Initial Coin Offerings für Unternehmen die Chance hochinnovative Geschäftsideen durch schnelle und vergleichsweise einfache Kapitalbeschaffung zu verwirklichen. Bei einem Initial Coin Offering, auch als ICO bezeichnet erwerben Investoren digital geschaffene Tokens. Diese werden von einem Unternehmen, zur Finanzierung ihres Geschäftsvorhabens, über eine Blockchain mittels eines Smart Contracts herausgegeben. Die Tokens können vom Emittenten mannigfaltig ausgestaltet und mit verschiedenen Rechten versehen werden. Häufig dienen die Tokens als reines Zahlungsmittel (Cryptocurrency Tokens), als „Zugangsschlüssel“ für die Produkte und Dienstleistungen des ausgebenden Unternehmens (Utility Tokens) oder weisen aktienähnliche Rechte (Security Tokens) wie z.B. Dividendenausschüttungen auf. In Deutschland prüft die BaFin je nach Ausgestaltung der Tokens, welche gesetzlichen Regelungen sich durch den ICO ergeben. So kann für den Emittenten der Tokens eine Erlaubnispflicht nach dem Kreditwesengesetz, dem Kapitalanlagegesetzbuch, dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz oder dem Versicherungsaufsichtsgesetz zur Anwendung kommen. Daneben können noch weitere gesetzliche Regelungen wie das Geldwäschegesetz oder die Prospektpflicht greifen. Im Gegensatz zu Deutschland haben andere europäische Staaten wie Gibraltar, Liechtenstein oder Malta bereits eigene gesetzliche Regelungen für ICOs implementiert oder sind momentan dabei diese umzusetzen. Neben den zahlreichen rechtlichen Fragestellungen stellt sich auch die Frage, welche Faktoren zu einem erfolgreichen ICO beitragen. Hierzu wurden im Rahmen der Arbeit 30 deutsche ICOs untersucht. In der Untersuchung zeigte sich, dass deutsche ICO Unternehmen besonders häufig eine GmbH oder eine andere die Haftung begrenzende Rechtsform bei ihrem VIII ICO wählen. Zur Bekanntmachung ihres Vorhabens nutzen die Unternehmen verschiedene Social Media Kanäle wie z.B. Twitter. Zudem haben fast alle Unternehmen ein Whitepaper, welches das Geschäftsmodell und den ICO genauer erläutert veröffentlicht. Die Mehrzahl der analysierten Unternehmen hat ihre Tokens als Utility Tokens ausgestaltet, um mögliche rechtliche Einschränkungen zu umgehen. Durchschnittlich konnten durch den ICO 15 Millionen $ eingesammelt werden, wobei die Spanne erheblich variiert. Als Erfolgsfaktoren bei einem ICO haben sich ein niedriger Tokenpreis bei der Ausgabe, eine offene Kommunikation über Social Media, ein informatives Whitepaper, ein schnelles Börsenlisting der Tokens und die Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden herauskristallisiert. Bei richtiger Durchführung und bei ehrlichen Absichten bieten ICOs eine sinnvolle alternative Finanzierungsmöglichkeit im Besonderen für Startups, deren Geschäftsmodell auf der Blockchain-Technologie basiert.dc.description.abstract
Languagededc.language.iso
PublisherUniversität Ulmdc.publisher
LicenseCC BY-NC-ND 4.0 Internationaldc.rights
Link to license texthttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/dc.rights.uri
Link to license texthttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/dc.rights.uri
KeywordInitial coin offeringdc.subject
Dewey Decimal GroupDDC 330 / Economicsdc.subject.ddc
LCSHBlockchain (Databases)dc.subject.lcsh
LCSHDigital currencydc.subject.lcsh
TitleEmpirische und rechtliche Analyse von Initial Coin Offerings in Deutschland - Erfolgsfaktoren eines alternativen Finanzierungsweges für Startupsdc.title
Resource typeAbschlussarbeit (Master; Diplom)dc.type
Date of acceptance2019dcterms.dateAccepted
RefereeAnzinger, Heribertdc.contributor.referee
RefereeLöffler, Gunterdc.contributor.referee
DOIhttp://dx.doi.org/10.18725/OPARU-12198dc.identifier.doi
URNhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-12255-3dc.identifier.urn
GNDBlockchaindc.subject.gnd
GNDVirtuelle Währungdc.subject.gnd
FacultyFakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaftenuulm.affiliationGeneral
InstitutionInstitut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfunguulm.affiliationSpecific
InstitutionInstitut für Finanzwirtschaftuulm.affiliationSpecific
DCMI TypeTextuulm.typeDCMI
CategoryPublikationenuulm.category
Ulm seriesAnalysen und Berichte zum Wirtschafts- und Steuerrechtuulm.dissSeriesUlmName
Ulm series - number18uulm.dissSeriesUlmNumber
Editor of Ulm seriesAnzinger, Heribert M.uulm.dissSeriesUlmEditorA
Editor of Ulm seriesUniversität Ulm / Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfunguulm.dissSeriesUlmEditorB
Erscheinungsjahr2019uulm.dissYear
ISSN1868-0518uulm.dissISSN


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

CC BY-NC-ND 4.0 International
Except where otherwise noted, this item's license is described as CC BY-NC-ND 4.0 International